JAHRESPROGRAMM 2018

Liebe Besucherinnen und Besucher,
auch im Neuen Jahr habe wir uns wieder für Sie ins Zeug gelegt und präsentieren Ihnen unser Jahresprogramm. Im Volkskundlichen Gerätemuseum erwartet Sie wieder neben tollen und informativen Ausstellungen auch ein reichhaltiges Kulturangebot. Schöne und unterhaltsame Feste und Musikveranstaltungen runden das Programm für Alt und Jung wieder ab. Terminänderungen und weitere Termine werden im Internet und in der regionalen Presse bekanntgegeben.

Wir freuen uns auf Ihren Besuch und wünschen Ihnen eine schöne Zeit.

Hier gibt es das Jahresprogramm zum Download…


  • Di
    01
    Sep
    2015
    8.30 Uhr

    Die Obstpresse steht Dienstag bis Donnerstag von 8:30 bis 15:00 Uhr und Freitag von 8:30 bis 12:00 Uhr zur Verfügung. Interessenten werden um vorherige Anmeldung und Terminvereinbarung unter der Telefonnummer 09233-5225 gebeten.

  • Sa
    12
    Sep
    2015
    14.00 Uhr

    mit dem Kreisfachberater für Gartenkultur Christian Kreipe
    am 12.09.2015 um 14.00 Uhr

    Museumsfuehrungen3Mit schnellen Schritten nähert sich mit dem Herbst eine Jahreszeit, die dank der tiefstehenden Sonne Blumen, Laub und Fruchtstände im Garten in ein besonderes Licht taucht. Alle Gartenfreunde wissen auch, dass nun eine arbeitsreiche Zeit bevorsteht. Die Beete fürs nächste Jahr müssen vorbereitet, die Sträucher, Stauden und die Blumenzwiebeln gepflanzt werden. Das Volkskundliche Gerätemuseum Arzberg-Bergnersreuth lädt daher wieder zur traditionellen Pflanzen- und Staudentauschbörse ein. Pflanzen, Stauden, Sträucher, Bodendecker, Kräuter und Ableger jeglicher Art wechseln dabei die Besitzer.

    Gemütlich bei Kaffee und Kuchen kann sich zusammengesetzt, gefachsimpelt und getauscht werden. Der Kreisfachberater für Gartenkultur Herr Christian Kreipe gibt dabei wieder wertvolle Tipps und Tricks, damit das Anwachsen an dem neuen Standort bestimmt auch gelingt. Auch wer keine Staudenableger selbst im eigenen Garten hat, ist herzlich willkommen.

  • So
    13
    Sep
    2015
    15.00 Uhr

    Führung durch die Ausstellung „Die Ladys mit dem grünen Daumen-besondere Frauen und ihre Liebe zum Garten“ anlässlich des Tag des offenen Denkmals
    am 13.09.2015 um 15.00 Uhr

    SA_Ladys_SanspareilDer Herbst nähert sich mit schnellen Schritten und im Garten, der nun in der spätsommerlichen Sonne so ganz anders erscheint, ist noch einiges zu tun. Das Thema Garten und Gartengestaltung zieht sich durch die Jahrhunderte und findet immer wieder begeisterte Anhänger. Im Adel und dem wohlhabendem Bürgertum waren es vor allem die Damen, welche die Entwicklung der Gartenkunst nicht unwesentlich beeinflusst haben. Mit neun dieser Ladys und ihren grünen Paradiesen beschäftigt sich die Ausstellung „Die Ladys mit dem grünen Daumen“ im Volkskundlichen Gerätemuseum Bergnersreuth. Zum Tag des offenen Denkmals bietet das Museum eine unterhaltsame Führung durch diese an. Von Katharina de Medici, über Wilhelmine von Bayreuth bis hin zu Viktoria Freifrau von dem Bussche wird über Kniffe und Tricks, große und kleine Projekte und Eigenarten der jeweiligen Frauen und das besondere an den von ihnen angelegten Gärten und Parks berichtet. Die Führung startet 15:00 Uhr, Treffpunkt ist die Kasse. Der Eintritt ist frei.

    weitere Infos unter Tel.: 09233-5225

  • So
    20
    Sep
    2015
    10.00 - 17.00 Uhr

    Ladys Ende der Ausstellung „Die Ladys mit dem grünen Daumen – besondere Frauen und ihre Liebe zum Garten“ am Sonntag, den 20.09.2015

    So schnell vergeht die Zeit. Seit April bietet das Volkskundliche Gerätemuseum in Bergnersreuth seinen Besuchern im Rahmen der Ausstellung „Die Ladys mit dem grünen Daumen – besondere Damen und ihre Liebe zum Garten“ die Möglichkeit in die Geschichte der Damen und ihrer grünen Paradiese einzutauchen. Die Ausstellung präsentiert von Katharina de Medici, über Gertrude Jekyll bis hin zu Viktoria Freifrau von dem Bussche, neun adelige Frauen und ihre Gärten. Dabei wird eine Zeitspanne von der Renaissance bis in die Jetztzeit gezeigt. Zahlreiche historische Exponate ergänzen die Präsentation. All dies ist noch bis zum Sonntag den 20.09. 2015 im Volkskundlichen Gerätemuseum Bergnersreuth zu entdecken. Im Jahr 2016 wird die Ausstellung nach Schloß Dennenlohe wandern und dort im Marschstall von Mai bis Juli zu sehen sein.

  • Do
    24
    Sep
    2015
    von 12.00 - 17.00 Uhr

    Brotbacktage im Volkskundlichen Gerätemuseum

    Backofen„Hol uns raus, hol uns raus, wir verbrennen sonst.“ Fast meint man diese Worte zu hören, wenn man durch den Garten des Volkskundlichen Gerätemuseums geht. Das gerade im Garten eines ehemaligen Bauernhofes ein Holzbackofen steht, kommt dabei nicht von ungefähr. Auch wenn der Ursprung des Backens auf Stein bis in das alte Ägypten zurückverfolgt werden kann, spi elte das Brotbacken im Ofen besonders im bäuerlichen Leben eine gewichtige Rolle. War doch Brot lange Zeit das Hauptnahrungsmittel auf dem Lande. Feuer machen, Ofen schüren, Teig bereiten, Laibe formen und diese einschießen und wieder herausholen – jeder Beteiligte hatte seine Aufgabe.

    Nun ist die Zeit des Holzbackofens wieder gekommen und immer mehr Menschen entschließen sich zu dieser traditionellen Form des Backens. Dieser Tradition folgt ebenso das Museum. Seit dem Sommer 2014 wird regelmäßig einmal im Monat eingeschürt und frisches Brot gebacken. Ebenso wird zu Veranstaltungen Brot gebacken. Die Besonderheit der Museumsbrote ist der traditionelle Brotstempel mit den Kürzeln IHS. Die drei Kürzel stehen für die ersten drei griechischen Buchstaben des amens Jesu Jota – Eta- Sigma. Brotstempel dienten der Weihe, Verzierung und dem Kennzeichnen von Brot, als es noch in Kommunbackhäusern gebacken wurde. Alle Brotsegen dienten dazu Gott für das wichtigste Grundnahrungsmittel zu danken.

    Die nächsten Brotbacktermine im Museum:
    24. September 2015 und 15. Oktober 2015

    Die verbindliche Vorbestellung zu den Backtagen ist unbedingt zu beachten. Die Bestellung kann über Telefon, Email oder Persönlich erfolgen. Die fertigen Brote können jeweils ab 12:00 Uhr bis 17:00 Uhr abgeholt werden. Ein Pfundlaib kostet 2,50 Euro.

    Kontakt:
    Frau Schroedter 09233-5225 oder
    schroedter@bergnersreuth.de

  • So
    04
    Okt
    2015
    13.00 Uhr

    ÖKreiserntedank2015kumenische Andacht –
    Feierliche Eröffnung –
    Festbetrieb mit Livemusik von den
    "Kulmbocher Stollmusikanten"

    In guter Tradition findet am ersten Sonntag im Oktober das Kreiserntedankfest im Volkskundlichen Gerätemuseum in Arzberg-Bergnersreuth statt. Ab 13:00 Uhr findet im Museum eine ökumenische Andacht statt. In dieser möchten der evangelische Pfarrer Kai Steiner und der katholische Pfarrer Stefan Prunhuber für die reiche Ernte danken. Zu diesem Anlass wird im Garten des ehemaligen Bauernhofes wieder ein Erntealtar errichtet. Im Anschluss wird das Fest offiziell durch den Kreisobmann Harald Fischer feierlich eröffnet. Musikalisch umrahmt wird das Programm durch den Chor der Landfrauen sowie den Jagdhornbläsern der Kreisgruppe Wunsiedel-Marktredwitz.

    Stollmusikanten

    Die "Kulmbocher Stollmusikanten"

    Nach der offiziellen Eröffnung spielen die Kulmbocher Stollmusikanten zünftig zum Festbetrieb auf. Die Gruppe, bestehend aus fünf Männern, spielt gut gepflegte Blasmusik. Zu ihrem Repertoire gehören sowohl typisch fränkische Stücke wie zum Bespiel der Saumarsch, aber auch untypische Stücke zum Beispiel von den Comedian Harmonist.

    Auch für das leibliche Wohl ist bestens gesorgt: Von selbstgebackenen Kuchen der Landrauen bis hin zur Bratwurst und Steaks der Bergnersreuther Feuerwehr  wird allerlei Leckeres angeboten. Hinzu kommen über das gesamte Museumsgelände verteilt zahlreiche regionale Spezialitäten und Produkte von Direktvermarktern. Vorführungen historischer Erntetechniken und Aktionen für die kleinen Besucher runden das Festprogramm ab.

    Ansprechpartner:
    Thomas Lippert,
    Geschäftsführer BBV Kreis Wunsiedel,
    Telefon: 09232 918170

  • Mi
    07
    Okt
    2015
    18.00 Uhr

    mit Kreisfachberater für Gartenkultur Christian Kreipe

  • Do
    15
    Okt
    2015
    von 12.00 - 17.00 Uhr

    Brotbacktage im Volkskundlichen Gerätemuseum

    Backofen„Hol uns raus, hol uns raus, wir verbrennen sonst.“ Fast meint man diese Worte zu hören, wenn man durch den Garten des Volkskundlichen Gerätemuseums geht. Das gerade im Garten eines ehemaligen Bauernhofes ein Holzbackofen steht, kommt dabei nicht von ungefähr. Auch wenn der Ursprung des Backens auf Stein bis in das alte Ägypten zurückverfolgt werden kann, spi elte das Brotbacken im Ofen besonders im bäuerlichen Leben eine gewichtige Rolle. War doch Brot lange Zeit das Hauptnahrungsmittel auf dem Lande. Feuer machen, Ofen schüren, Teig bereiten, Laibe formen und diese einschießen und wieder herausholen – jeder Beteiligte hatte seine Aufgabe.

    Nun ist die Zeit des Holzbackofens wieder gekommen und immer mehr Menschen entschließen sich zu dieser traditionellen Form des Backens. Dieser Tradition folgt ebenso das Museum. Seit dem Sommer 2014 wird regelmäßig einmal im Monat eingeschürt und frisches Brot gebacken. Ebenso wird zu Veranstaltungen Brot gebacken. Die Besonderheit der Museumsbrote ist der traditionelle Brotstempel mit den Kürzeln IHS. Die drei Kürzel stehen für die ersten drei griechischen Buchstaben des amens Jesu Jota – Eta- Sigma. Brotstempel dienten der Weihe, Verzierung und dem Kennzeichnen von Brot, als es noch in Kommunbackhäusern gebacken wurde. Alle Brotsegen dienten dazu Gott für das wichtigste Grundnahrungsmittel zu danken.

    Die nächsten Brotbacktermine im Museum:
    24. September 2015 und 15. Oktober 2015

    Die verbindliche Vorbestellung zu den Backtagen ist unbedingt zu beachten. Die Bestellung kann über Telefon, Email oder Persönlich erfolgen. Die fertigen Brote können jeweils ab 12:00 Uhr bis 17:00 Uhr abgeholt werden. Ein Pfundlaib kostet 2,50 Euro.

    Kontakt:
    Frau Schroedter 09233-5225 oder
    schroedter@bergnersreuth.de

  • So
    18
    Okt
    2015
    10.00 - 17.00 Uhr

    AntikmarktErstmals veranstaltet das Gerätemuseum zusammen mit regionalen Antiquitätenhändlern „im Stodl“ einen Antik- und Trödelmarkt. Ob alter Hausrat, historische Literatur, Textil oder Email, alles was vor 1945 entstanden ist kann hier bei einem Rundgang durch die Stände der Anbieter entdeckt, bestaunt und erworben werden. Einige wenige Stände sind noch frei. Wer sich als Anbieter bewerben um einen Standplatz bewerben möchte, kann sich unter 09233-5225 oder info@bergnersreuth.de melden.

    Bedingung: es dürfen nur Antiquitäten vor 1945 angeboten werden. Keine Neuwaren, Altkleider oder EDV !

    Das Museum bietet an diesem Tag Brot aus dem hauseigenen Backofen mit leckeren, selbstgemachten deftigen und süßen Brotaufstrichen an.

  • So
    25
    Okt
    2015
    14.00 - 17.00 Uhr

    Zombies und Vampire zum Anbeißen lecker !
    mit Beate Roth am 25.10.2015 von 14 - 17 Uhr

    Halloween_RezepteIm Oktober ist Hochsaison für Hexen, Vampire, Geister und alle die sich fürchten wollen, denn – All Hallows´Eve oder verkürzt Halloween steht vor der Tür. Dieser Brauch, der von irischen Einwanderern in die USA gebracht wurde, findet seit den 90er Jahren auch immer mehr begeisterte Fans in Deutschland. Kinder ziehen verkleidet als gruselige Gestalten von Haus zu Haus und fordern „Süßes oder Saures“. Anschließend wird dann zu Hause kräftig gefeiert. Und für diese Partys werden natürlich gruselige Partysnacks- und Gerichte zubereitet. Wer hierfür noch dringend Anregungen sucht ist im Kochkurs von Beate Roth goldrichtig: passendes Zombie-Food für die Halloweenparty der Kids, wie gruselige Cup-Cakes, Spinnenplätzchen und Vampire, werden bei diesem Kurs zusammen mit Beate Roth zubereitet. Die  Rezepte gibt es dann natürlich zum Mitnehmen und nachbacken oder – kochen für zu Hause.

    Die Kursgebühr beträgt 17 Euro. Die Kinder können gern, solange es sie nicht beim Arbeiten behindert, maskiert kommen. Die Teilnehmerzahl ist begrenzt. Anmeldungen im Volkskundlichen Gerätemuseum Bergnersreuth unter: 09233-5225

    Zur Kursleiterin:
    Beate Roth ist mittlerweile in ganz Deutschland unterwegs um ihr Wissen um regionale Küche in Kursen und Veranstaltungen zu präsentieren. Sie entwickelt ständig neue Ideen und versteht es hervorragend historische Rezepte in unsere Zeit umzuinterpretieren. Beate Roth engagiert sich bei „Essbares Fichtelgebirge“ und bei der „Genussregion Oberfranken“. Sie hat mit Spezialitäten nach Jean Paul bereits mit großem Erfolg den Bayerischen Landtag bekocht.

  • Di
    03
    Nov
    2015
    Mi
    04
    Nov
    2015
    10 Uhr und 14.30 Uhr

    „Märchenstunde“ im Märchenzelt vom 03.11.2015 - 04.11.2015 jeweils um 10:00 Uhr und um 14:30 Uhr im Volkskundlichen Gerätemuseum Bergnersreuth

    Veranstalter: KJR und Kommunale Jugendarbeit des Landreises Wunsiedel

    Märchenzelt_KinderDas Märchenzelt aus Augsburg gastiert im Rahmen der Kinder- und Jugendkulturtage (WUNtura) des Kreisjugendrings und der Kommunalen Jugendarbeit Wunsiedel im Museum. Der Märchenerzähler Matthias Fischer berichtet für Vor- und Grundschulkinder über drei Schweinchen, die von ihrer Mutter in die Welt geschickt werden, über Zwerge und einem diebischen Riesen, der ihnen ihre Zaubermühle abschwatzen will, über Zauberkürbisse und vieles mehr. Die Kinder erwarten turbulente, abwechslungsreiche, überraschende Mitmach- und Mitlachmärchen zur Herbst- und Erntezeit, zum Sich – Einigeln, Wohlfühlen und Spaßhaben. Abgerundet wird das Programm durch ein prasselndes Feuer und Kinderpunsch.

    Das Märchenzelt ist eine Art mongolische Jurte und bietet Platz für ca. 40 Kinder.
    Der Eintritt ins Märchenzelt ist frei. Reservierungen sind nicht möglich.

    weitere Infos unter Tel.: 09233-5225

  • Di
    03
    Nov
    2015
    19.30 Uhr

    „Orientalische Märchen“ für Erwachsene am 03.11.2015 ab 19:30 Uhr im Volkskundlichen Gerätemuseum Bergnersreuth

    Veranstalter: Kreisjungendring und Kommunale Jugendarbeit des Landkreises Wunsiedel

    Märchenzelt_ErwachseneDas Märchenzelt aus Augsburg ist im Rahmen der Kinder- und Jugendkulturtage (WUNTURA) des Kreisjungendrings und der kommunalen Jugendarbeit Wunsiedel zu Gast im Museum und bietet ebenso einen unterhaltsamen Abend für Erwachsene. Der Erzähler Matthias Fischer berichtet frei über den geizigen Abou und dessen schon oft geflickten Pantoffe, die ihn immer wieder in Schwierigkeiten bringen, von einem zauberhaften türkischen Töpfchen, einem seltsamen Kürbiskindlein und einer selbstgemachten Frau. Derweil sitzt der Zuschauer ganz entspannt um das prasselnde Feuer in der Mitte, mit einem Punsch in der Hand und lauscht den lustigen, spannenden und auch mal derberen Märchen. Durch den Griff zu seiner Gubal, einem faszinierenden sphärenhaft klingend Instrument, rundet Matthias Fischer das Programm ab.

    Der Eintritt kostet 8,00 € pro Person. Karten sind an der Abendkasse erhältlich.

    Weitere Infos unter: 09233-5225

  • So
    08
    Nov
    2015
    14.00 Uhr

    mit Beate Roth am 08.11.2015 von 14-17 Uhr im Gerätemuseum Arzberg-Bergnersreuth

    MartinsgansDen Brauch zu Sankt Martin eine Gans zu essen kennt fast jeder. Viele Legenden ranken sich um das Thema, warum ausgerechnet am 11. 11. die Gänse in den Ofen wandern. Zum einen sind die Gänse an diesem Tag reif zum Schlachten. Zum anderen hängt es aber auch damit zusammen, dass das Bauernjahr zu Ende geht. Teile des Gesindes wurde entlassen und die Martinsgans war eine Art Abschiedsessen. Ebenso beginnt mit Sankt Martin die vorweihnachtliche Fastenzeit. Es gibt also mehrere Gründe, an diesem Tag einen Gänsebraten zuzubereiten. Ist der Grund für den Gänsebraten zumeist gleich, so gibt es doch Unterschiede bei der Zubereitung. Im Norden der Deutschlands ist es üblich, die Gans mit einer Mischung aus Mett, Zwiebeln, Knoblauch und Kräutern zu füllen, während der Süden bei der Zubereitung auf eingeweichte Semmeln, Esskastanien, geröstete Nüsse, Äpfel, Pflaumen, Zucker, Salz, Essig und Rotwein setzt. Die Teilnehmer lernen dabei ganz klassische Martinsrezepte neu kennen und bereiten diese zu. Die Braten darf dann natürlich gemeinsam am Ende des Kurses verspeist werden. Im Anschluss erhalten die Teilnehmer die Rezepte der gekochten Gerichte sowie Weitere für zu Hause.

    Der Kurs kostet 27,00 €. Die Teilnehmerzahl ist begrenzt. Anmeldungen im Volkskundlichen Gerätemuseum Bergnersreuth unter: 09233-5225

    Zur Kursleiterin:
    Beate Roth ist mittlerweile in ganz Deutschland unterwegs um ihr Wissen um regionale Küche in Kursen und Veranstaltungen zu präsentieren. Sie entwickelt ständig neue Ideen und versteht es hervorragend historische Rezepte in unsere Zeit umzuinterpretieren. Beate Roth engagiert sich bei „Essbares Fichtelgebirge“ und bei der „Genussregion Oberfranken“. Sie hat mit Spezialitäten nach Jean Paul bereits mit großem Erfolg den Bayerischen Landtag bekocht.

  • So
    13
    Dez
    2015
    18.00 Uhr

    am 13.12. 2015 ab 18:00 Uhr mit Regina Maria Rosner im Alten Kuhstall, Eintritt frei

    VerksamhetsbilderÜbersetzt bedeutet ihr Name „die Leuchtende“. Viele Mythen und Legenden ranken sich um die Märtyrerin aus dem frühen vierten Jahrhundert. Besonders in Skandinavien ist der 13.12., der Gedenktag der Heiligen, fest im Adventsbrauchtum verankert. Junge Mädchen, gekleidet als Luciabraut in weißem Gewand mit rotem Gürtel und Lichterkranz auf dem Haupt, bringen der Familie das Frühstück. Bei diesem dürfen natürlich die typischen Gebäcke, wie Lussekatter und Kannelbullar, nicht fehlen. Das Fest wird dann im Kindergarten, in der Schule und auf der Arbeit fortgesetzt. Am Abend finden im ganzen Land Prozessionen statt, welche von der Luciabraut angeführt werden. Zu ihrem Gefolge gehören die „tärnor“, Luciajungfern, die „stjärngossar“, Sternsinger und ebenso die „tomptar“, die Wichtel. Sie alle bringen Licht in die dunkle Jahreszeit. Aber nicht nur in Skandinavien, sondern auch in Italien wird das Fest gefeiert. Über die Geschichte der Lucia, ihr Fest, die Bräuche und die Unterschiede zwischen den Ländern berichtet Regina Maria Rosner für Jung und Alt im, mit Strohballen und Licht, dekorierten Kuhstall. Natürlich fehlt auch die Luciabraut nicht, die geschmückt mit dem Preiselbeerkranz, kleine Überraschungen bereithält. Erstmals wird es eine Adventspoststation geben, von der aus weihnachtliche Grüße verschickt werden können. Zum Abschluss bekommt jeder Besucher eine Kanelbullar mit auf den Heimweg.

    Weiteres Infos unter: 09233-5225

  • Mi
    06
    Jan
    2016
    14.00 Uhr

    Führung durch die Weiß´sche Krippe am 06.01.2016 ab 14.00 Uhr

    ecard13Die Krippe wird traditionell von vielen Familien zu Weihnachten unter den Baum gestellt. Als Vater dieses Brauchs gilt Franz von Assisi, der wohl 1223 die erste Weihnachtskrippe aufstellen ließ. Die Idee verbreitet sich schnell und es entstanden mit der Zeit verschiedene Krippentraditionen: Krippenställe aus Torfballen und Baumrinden, Figuren aus Holz oder Ton. Diese spielen vor allem bei den Marktredwitzer Landschaftskrippen eine bedeutende Rolle. Ein Paradebeispiel hierfür ist die Weiß´sche Krippe. Auf 200m² werden über 200 Krippenfiguren und Häuser gezeigt. Ihre Besonderheit ist der außergewöhnlich große orientalische Teil, der die gesamte Heilsgeschichte vom Sündenfall bis zur Auferstehung zeigt. In Anlehnung an die Tradition des Krippenschauenes im Weihnachtsfestkreis bietet das Gerätemuseum am Dreikönigstag eine unterhaltsame Führung durch die Krippe an. Es wird auf die Entstehungsgeschichte, die Herstellung und den Sammler eingegangen. Einzelne Szenen, die „Stickla“, kommen natürlich auch nicht zu kurz. Der Eintritt ist frei.

    Weiteres Infos unter: 09233-5225

  • Di
    02
    Feb
    2016
    14.00 Uhr

    Mit Führung, Krapfen und Kaffee am 02.02. 2016 von 14 – 17 Uhr im Volkskundlichen Gerätemuseum Bergnersreuth

    Krippe2016Mit Maria Lichtmess endet, nach liturgischem Kalender, die Weihnachtszeit. In den Kirchen werden die Weihnachtsbäume weggeräumt, die Krippen verpackt und die Kerzen für das kommende Jahr geweiht. Aber auch im bäuerlichen Jahreskalender nimmt der Tag eine besondere Stellung ein. Es ist der letzte Tag der Winterpause, am 03.02. beginnt wieder die Feldarbeit. Viele Knechte und Mägde hatten an diesem Tag frei, wurden entlohnt und wechselten den Dienstherren. Aus diesen Anlässen öffnet das Museum, trotz Winterpause, und lädt zur einer unterhaltsamen Führung durch die 200 qm große Krippenlandschaft der Weiß´schen Krippe ein. Mit ihren über 2000 Figuren und Gebäuden gehört sie zu einer der größten Marktredwitzer Landschaftskrippen. Ihre Besonderheit ist der außergewöhnlich große orientalische Teil, der die gesamte Heilsgeschichte vom Sündenfall bis zur Auferstehung zeigt. Interessant ist auch die Entstehungsgeschichte der Krippe, auf die ausführlich eingegangen wird. Einzelne Szenen, die „Stickla“ kommen natürlich auch nicht zu kurz. Anschließend dürfen sich die Besucher die frischgebackene Lichtmesskrapfen aus dem Holzofen des Museums bei einer Tasse Kaffee schmecken lassen.

    Treffpunkt zur Führung um 14.00 Uhr im Foyer.

    Weitere Infos unter: 09233-5225

  • So
    06
    Mrz
    2016
    14.00 Uhr

    mit Dunja Höpflinger am 06.03.016 von 14 – 17 Uhr im Volkskundlichen Gerätemuseum Bergnersreuth

    FilzenFilzen ist ein uraltes Handwerk. Es regt alle Sinne an, es wirkt beruhigend und es entschleunigt. Das Filzen kein Hexenwerk ist und schnell erlernt werden kann, erklärt Dunja Höpflinger bei dem angebotenen Kurs. Mit Hilfe der Technik des Nassfilzens zeigt die Kursleiterin wie mit Seife, warmen Wasser und Wolle einzigartige Unikate entstehen. Der Kreativität sind dabei keine Grenzen gesetzt. Aus dem natürlichen Material werden Schnüre, Perlen oder Blumen geschaffen. Diese können dann zu Anhängern, Ketten oder Broschen gearbeitet werden. Und wer weiß, vielleicht wird ja das ein oder andere gestaltete Schmuckstück zu Ostern versteckt. Frau Dunja Höpflinger selbst lernte das Filzen vor 12 Jahren bei einem Kurs kennen und war fasziniert von den Möglichkeiten der Verarbeitung, die dieses Material bietet. Sie experimentierte weiter und es entstand eine Leidenschaft zum Filz, welche bis heute anhält. Diese Hingabe möchte Frau Höpflinger in ihren Kursen an andere Filzbegeisterte oder Neulinge weitergeben.

    Der Kurs kostet 27 Euro. Mitzubringen sind ein Handtuch, eine Schale für das warme Wasser sowie Seife (am besten eignet sich Olivenseife).

    Die Teilnehmerzahl ist begrenzt.
    Anmeldungen im Gerätemuseum unter: 09233-5225

  • So
    13
    Mrz
    2016
    14.00 Uhr

    Bücher und Bauernkuchen- Saisonauftakt im Gerätemuseum

    Bücherflohmarkt_KuhstallBereits zum fünften Mal lädt das Gerätemuseum Arzberg-Bergnersreuth zum Saisonauftakt zum Bücherflohmarkt ein. An den Ständen im Historischen Kuhstall lässt sich trefflich nach einer geeigneten Lektüre für den Frühling stöbern. Ob Romane, Reiseliteratur oder Krimis – es gibt vieles zu entdecken. Nach der anstrengenden Suche kann man bei leckeren verschiedenen, selbstgebackenen Bauernkuchen aus dem Holzofen sowie einer heißen Tasse Kaffee kann man  gleich die neue Lektüre genießen.

    Ebenso wird es wieder eine Bücherverlosung geben, darunter das Kochbuch „Geflügelte Gaumenfreuden“ von Uschi Dämmrich von Luttitz mit Widmung der Autorin.

    Der Eintritt ist frei.

    Infos unter: 09233-5225

  • Sa
    02
    Apr
    2016
    So
    18
    Sep
    2016
    Di-So (jeweils 10.00 - 17.00 Uhr)

    Ausstellung „Selbst gemacht!“ – Spielzeugunikate Marke Eigenbau in Kooperation mit dem Fränkischen Museum Feuchtwangen

  • Mo
    09
    Mai
    2016
    18.00 Uhr

    mit Christian Kreipe

  • So
    22
    Mai
    2016
    10.00 Uhr

    und großer Pflanzenmarkt & Gartendekorationen zum Internationalen Museumstag

  • So
    29
    Mai
    2016
    14.00 Uhr

    mit Beate Roth, Anmeldung erforderlich, begrenzte Teilnehmerzahl

  • Mo
    13
    Jun
    2016
    Fr
    17
    Jun
    2016
    Mo-Fr (jeweils 9.00 - 12.00 Uhr)

    GsungaDanzdFür alle interessierten Schulklassen von der 1. bis zur 6. Jahrgangsstufe bietet die fränkische Volksmusikberaterin von der Beratungsstelle für Volksmusik in Franken, Carolin Pruy-Popp, im Volkskundlichen Gerätemuseum Arzberg-Bergnersreuth wieder einen Sing- und Tanzkurs an. Unter dem Motto „Gsunga und danzd“ studiert Carolin Pruy-Popp mit den Kindern auf spielerische Weise traditionelle Lieder und Tänze ein, um in der heutigen Zeit das Interesse und Bewusstsein für regionales Kulturgut zu wecken.

    Das Programm „Gsunga und Danzd“ ist für Schulklassen kostenlos und findet dieses Jahr in der Kalenderwoche 24 zwischen dem 13. und 17.Juni 2016 von 9.00 bis 10.30 Uhr oder von 10.45 bis 12.15 Uhr statt. Pro Kurs können bis zu 30 Schüler teilnehmen. Bei Interesse setzen Sie sich bitte mit uns telefonisch unter (09233) 5225 in Verbindung. Natürlich kann dabei auch unser Museum besucht werden. Der Museumseintritt beträgt pro Schüler im Klassenverband 1,00 €.

    Besonderer Tipp für Grundschulen des Landkreises Wunsiedel besteht ferner die Möglichkeit, dass die Kosten für den Bustransfer vom Rotary-Club Fichtelgebirge übernommen werden. Bitte beachten Sie, dass freie Termine nur begrenzt zur Auswahl stehen und dies eine Terminabsprache mit dem Museum zwingend notwendig macht.

    Ansprechpartner:
    Volkskundliches Gerätemuseum
    Steffi Schroedter
    Wunsiedler Str. 12-14
    95659 Arzberg
    Tel.: 09233-5225
    Fax:09233-78933
    museum@bergnersreuth.de

  • Sa
    18
    Jun
    2016
  • So
    26
    Jun
    2016
    14.00 Uhr

    mit Beate Roth, Anmeldung erforderlich, begrenzte Teilnehmerzahl

  • Di
    05
    Jul
    2016
    18.00 Uhr

    mit Andreas Schmiedinger, Anmeldung erforderlich, begrenzte Teilnehmerzahl

  • So
    24
    Jul
    2016
    14.00 Uhr

    mit Beate Roth am 24.07.2016 von 14-17 Uhr im Gerätemuseum Arzberg-Bergnersreuth

    Ochsenschwanz_Knoedel_DunkelbierEinen Kochkurs mit leckeren Gerichten, die mit Bier zubereitet werden bietet Beate Roth zum 500-jährigen Jubiläum des Reinheitsgebotes als besonders Schmankerl im Gerätemuseum an. Seit langem ist bekannt, dass Gerichte nicht nur mit Wein, sondern auch mit Bier zubereitet hervorragend schmecken. Der verwendete Gerstensaft stammt natürlich aus den Brauereien im FichtelgeBIERge. Auch hier gibt es sicher für den einen oder anderen Neues zu entdecken. Es wird ein komplettes Menü aus und mit Bier gekocht und gebacken. Genauestens wird erklärt, wie sie mit den feinen Noten des Bieres die Aromen der Gerichte unterstützten können. Außer Vorspeise, Suppe, Hauptgang und Gebackenem steht auch ein ausgefallener Nachtisch mit Bier auf dem Programm. Überraschungen für Kopf und Gaumen sind vorprogrammiert. Und wenn alles fertig ist, werden die Teilnehmer in der gewohnt fröhlichen Runde feststellen, wie gut das eigens kreierte Biermenü schmeckt! Prost- Mahlzeit! !

    Der Kurs kostet 30,00 €. Die Teilnehmerzahl ist begrenzt. Anmeldungen im Gerätemuseum unter: 09233-5225

    Zur Kursleiterin:
    Beate Roth, zertifizierte Wildkräuter-Köchin ist mittlerweile in ganz Deutschland unterwegs um ihr Wissen um regionale Küche in Kursen und Veranstaltungen zu präsentieren. Sie entwickelt ständig neue Ideen und versteht es hervorragend historische Rezepte in unsere Zeit umzuinterpretieren. Beate Roth engagiert sich bei der „Genussregion Oberfranken“. Mit ihren Gerichten nach Jean Paul hat nicht nur den Bayerischen Landtag bekocht. Ihre Rezepte erschienen zu dem in vielen Kochbüchern, Zeitschriften und im Fernsehen.

    Weitere Infos zu Beate Roth finden Sie unter: www.beate-roth.de

  • So
    14
    Aug
    2016
    14.00 Uhr

    „Grodoa - gsunga, gspilt und tanzt“
    am 14.8. 2016 von 14 bis 17 Uhr mit den Ponader Boum und Carolin Pruy-Popp

    VolksmusikfestBereits zum sechsten Mal geht das Volkskundliche Gerätemuseum mit dem Volksmusikfest an den Start. Dieses Mal spielen die Ponader Boum aus Nagel fränkische und Oberpfälzer Volks- und Wirtshausmusik. Das Trio spielt seit vielen Jahren erfolgreich und bereits mehrfach ausgezeichnet traditionelle Stücke und überzeugt durch die frische Interpretation. Der älteste der drei Brüder Moritz spielt neben Akkordeon auch Trompete, Max, der zweitälteste Tenorhorn und Philip der jüngste Klarinette. Carolin Pruy-Popp vom Landesverein für Heimatpflege, Bezirk Oberfranken, wird natürlich auch wieder zum Mitsingen und Mittanzen auffordern und hoffentlich folgen viele ihrem Ruf und ihrer Gitarre. Für die Kleinen wird es einen Musikworkshop geben. Unter Anleitung von Stefanie  Batschko von Faniba (www.faniba.de) kann jedes Kind ein „Haushaltsinstrument“ wie Waschbrett, Gießkanne oder Topftrommel oder ähnliches einüben. Gemeinsam gibt es dann ein kleines Konzert für alle Gäste. Für das leibliche Wohl sorgt in bewährter Weise die Bergnersreuther Feuerwehr, unterstützt vom Bergnersreuther Frauenkreis, die selbstgebackenen Kaffee- und Kuchen anbieten. Der Eintritt zur Veranstaltung ist frei.

    Weitere Infos: www.bergnersreuth.de oder Tel: 09233-5225

  • Mi
    24
    Aug
    2016
    10.00 Uhr

    Spiel, Spaß und Spannung
    am 24.08.2016 von 10:00 Uhr - 15:00 Uhr im Volkskundlichen Gerätemuseum Bergnersreuth

    Ferienaktion_GrossmutterSpieleFrischluft und Bewegung statt Computer oder Glotze. Beim Ferienaktionsprogramm der Stadt Arzberg heißt es einen ganzen Tag lang im Volkskundlichen Gerätemuseum Bergnersreuth gemeinsam Spiele von früher spielen. Zu Beginn geht es mit einem Museumsmitarbeiter auf eine spannende Erkundungstour durch das alte Bauernhaus, in dem das Museum untergebracht ist. Dabei gibt es fesselnde Hofgeschichten zu hören, und ein Bauernschatz kann gehoben werden. Im Anschluss sorgt ein bunter Mix aus Wasser-, Bewegungs- und Geschicklichkeitsspielen für vergnügliche Stunden und Rabatz. Gemeinsam wird um die Wette gejagt, gesprungen, gelaufen, versteckt, gehüpft, geplanscht, gepustet und balanciert. Wort- und Bastelspiele runden das abwechslungsreiche und beschwingte Programm ab, so dass die Zeit im Nu verfliegt. Auch für Speis‘ und Trank ist gesorgt: Jeder kann seine eigene Limonade mischen und seine persönliche Pizza ganz nach Herzenswunsch selbst belegen. Diese wandert anschließend zum Backen in den museumseigenen Holzbackofen. Wer möchte, darf seine eigenen Zutaten zum Belegen der Pizza mitbringen. Auf die Kinder wartet ein interessanter, spannender und heiterer Tag voller origineller Spiele. Das Angebot richtet sich an Kinder von der ersten bis zur sechsten Klasse. Die Aktion kostet pro Kind 1,50€. Eine bruchsichere Trinkflasche zum Abfüllen der Limonade sollte auch mitgebracht werden. Die Anmeldung erfolgt ausschließlich über die Stadt Arzberg unter folgender Telefonnummer 09233-4040.

    Weitere Infos direkt zur Aktion unter Tel.: 09233-5225

    Veranstalter:
    Volkskundliches Gerätemuseum
    Wunsiedler Straße 12-14
    95659 Arzberg- Bergnersreuth
    Tel: 09233-5225
    museum@bergnersreuth.de

  • Sa
    10
    Sep
    2016
    14.00 Uhr

    mit Christian Kreipe im Volkskundlichen Gerätemuseum Bergnersreuth

    Termin: Samstag, 10. September 2016
    Uhrzeit: ab 14 - 17 Uhr

    StaudentauschMit schnellen Schritten nähert sich mit dem Herbst eine Jahreszeit, die dank der tiefstehenden Sonne Blumen, Laub und Fruchtstände im Garten in ein besonderes Licht taucht. Alle Gartenfreunde wissen auch, dass nun eine arbeitsreiche Zeit bevorsteht. Die Beete fürs nächste Jahr müssen vorbereitet, die Sträucher, Stauden und die Blumenzwiebeln gepflanzt werden. Das Volkskundliche Gerätemuseum Arzberg-Bergnersreuth lädt daher wieder zur traditionellen Pflanzen- und Staudentauschbörse ein. Pflanzen, Stauden, Sträucher, Bodendecker, Kräuter und Ableger jeglicher Art wechseln dabei die Besitzer. Gemütlich bei Kaffee und Kuchen kann sich zusammengesetzt, gefachsimpelt und getauscht werden. Christian Kreipe gibt dabei wieder wertvolle Tipps und Tricks, damit das Anwachsen an dem neuen Standort bestimmt auch gelingt. Auch wer keine Staudenableger selbst im eigenen Garten hat, ist herzlich willkommen.

  • So
    11
    Sep
    2016
    14.00 Uhr

    Spielend durch die Jahrhunderte
    „Selbstgemacht! Spielzeugunikate Marke Eigenbau“

    Volkskundliches Gerätemuseum Arzberg-Bergnersreuth anlässlich des Tags des offenen Denkmals am 11.9.2016 um 14:00Uhr

    Jungen_mit_EisenbahnSchon vor 100 Jahren wurden in den Familien Spielzeuge mit viel Liebe selbst gebastelt, geschreinert und montiert. Der Fantasie waren dabei keine Grenzen gesetzt und so entstanden wahre Miniaturmeisterwerke für geliebte Kinder und Enkelkinder. Dieses Spielzeug wurde in der Regel sehr geschätzt und über Jahrzehnte und innerhalb der Generationen weitervererbt. Im Rahmen einer unterhaltsamen Familienführung werden die schönsten Ausstellungsstücke der aktuellen Ausstellung „Selbstgemacht !“ und ihre Entstehungsgeschichte beschrieben und es wird darum gebeten eigenes selbstgebastelt Spielzeug - wenn vorhanden - mitzubringen und vorzustellen. Auch die aktuell entstandenen Spielzeuge, die von Grundschülern in Arzberg und Thiersheim mit viel Kreativität und Geschicklichkeit hergestellt wurden, können bestaunt werden.

    Die Führung für die ganze Familie startet um 14:00 Uhr, Treffpunkt ist die Kasse. Der Eintritt ist frei.

  • So
    18
    Sep
    2016
    14.00 Uhr

    Vom Korn zum Brot
    am 18.09.2016 von 14 - 17 Uhr im Volkskundlichen Gerätemuseum Arzberg-Bergnersreuth

    BackofenfestEndlich ist es wieder soweit! Bereits zum vierten Mal veranstaltet der Bayerische Bauernverband, Arbeitskreis Öffentlichkeitsarbeit des Kreisverbandes Wunsiedel ein Backofenfest. Voll Spannung kann man beobachten wie die Brote in den Holzbackofen eingeschossen werden. Schon nach kurzer Zeit duftet es herrlich nach den fertigen Broten. Sie können gleich vor Ort mit leckeren Aufstrichen probiert oder aber als ganzer Laib mitgenommen werden. Auch in diesem Jahr wird wieder gezeigt wie aus Korn Mehl gemahlen wird und alle kleinen Gäste dürfen wieder kräftig bei der staubigen Angelegenheit mithelfen. Für beste musikalische Unterhaltung ist auch gesorgt. Selbstgebackene Kuchen und Kaffee gibt es selbstverständlich auch. Die Ausstellung  „Selbstgemacht! – Spielzeug Marke Eigenbau“ kann an diesem Tag letztmalig besucht werden, die besten Spielzeuge der Grundschule Arzberg und Thiersheim werden prämiert.

    Der Museumseintritt ist frei.
    Infos unter: www.bergnersreuth.de oder 09233-5225

  • So
    25
    Sep
    2016
    14.00 Uhr

    am 25.9.2016 ab 14 Uhr mit Beate Roth
    im Volkskundlichen Gerätemuseum Arzberg-Bergnersreuth

    AktionEichhoernchenDie alte Kunst des Haltbarmachens von Gartenschätzen und Lebensmitteln im Zyklus der Jahreszeiten zeigt Beate Roth im Kurs „Aktion Eichhörnchen“. Dabei geht es nicht ums Überleben sondern um Geschmack. Der Duft von selbst Eingemachtem weckt Erinnerungen und lohnt die Mühe, die Schätze der Natur zu sammeln und zu verarbeiten. Und obwohl es heute eigentlich alles zu kaufen gibt, der Individualität von Selbstgemachten kann nichts standhalten. Gewiss braucht es Arbeit und Zeit, aber die Ergebnisse sind es wert. Ein köstlicher Vorrat im Keller an Marmeladen, Pestos, Salz, Essig, Öl und vieles mehr machen auch die an Frischem ärmere Jahreszeit reich und genussvoll. Im Kurs werden Früchte und Gemüse kreativ konserviert. Die duftende Essige, Öle und Pasten mit Kräutern aus Garten und Natur verleihen der Alltagsküche neue Geschmacksnuancen. Natürlich gibt es zu allen und noch vielem mehr die Rezepte und darüber hinaus noch viele Tipps und Tricks. Jeder Teilnehmer erhält Kostproben des Eingemachten zum Mitnachhause nehmen. Gläser stellt die Kursleiterin.

    Der Kurs kostet 30 Euro. Die Teilnehmerzahl ist begrenzt. Anmeldungen im Gerätemuseum unter: 09233-5225 bei Frau Schroedter

    Zur Kursleiterin:
    Beate Roth, zertifizierte Wildkräuter-Köchin ist mittlerweile in ganz Deutschland unterwegs um ihr Wissen um regionale Küche in Kursen und Veranstaltungen zu präsentieren. Sie entwickelt ständig neue Ideen und versteht es hervorragend historische Rezepte in unsere Zeit umzuinterpretieren. Beate Roth engagiert sich bei der „Genussregion Oberfranken“. Mit ihren Gerichten nach Jean Paul hat nicht nur den Bayerischen Landtag bekocht. Ihre Rezepte erschienen zu dem in vielen Kochbüchern, Zeitschriften und im Fernsehen.

    Weitere Infos zu Beate Roth finden Sie unter www.beate-roth.de

  • So
    02
    Okt
    2016
    19.00 Uhr

    Livemusik mit dem Freien Fränkischen Bierorchester

  • Mi
    05
    Okt
    2016
    16.00 Uhr

    mit Christian Kreipe

  • So
    16
    Okt
    2016
  • So
    30
    Okt
    2016
    14.00 Uhr

    Raffinierte Kartoffelgerichte vom Erdäpfelkäse bis zum Kartoffeleis“ mit Beate Roth, Anmeldung erforderlich, begrenzte Teilnehmerzahl

  • Sa
    05
    Nov
    2016
    So
    05
    Feb
    2017
    Di-So (jeweils 10.00 - 17.00 Uhr)


    in Kooperation mit dem Fränkischen Freilandmuseum Bad Windsheim und der Bayerischen Akademie für Jagd und Natur Wunsiedel

    Eröffnung am 4.11.2016 um 19 Uhr in Anwesenheit der beiden Künstler
    und des Präsidenten des Bayerischen Landesjagdverbandes Prof. Dr. Jürgen Vocke
    umrahmt von den Jagdhornbläsern der Kreisjägergruppe Wunsiedel-Marktredwitz

    klavinius_jogger_klJeder kennt Sie die vielen kleinen Missgeschicke im Alltag - es gibt sie selbstverständlich auch im Alltag der „jagenden“ Mitmenschen. Niemand kann diese peinlich-heiteren Situationen besser umsetzen, als die beiden Karikaturisten und Cartoonisten Jörg Mangold und Haralds Klavinius. Zahlreiche ihrer Werke sind nun über den Jahreswechsel 2016/17 im Gerätemuseum Bergnersreuth versammelt. Die Ausstellung „Humor ist wenn man trotzdem jagt” möchte Jagende und Nichtjagende zum Schmunzeln und herzhaften Lachen einladen. Jörg Mangold und Haralds Klavinius nehmen in ihren Aquarellen, Zeichnungen und Drucken Jagd und Jäger aufs Korn. Doch sind ihre „Spitzen” nicht gedacht, die Jagenden zu brüskieren. Viel mehr ist ihnen daran gelegen, zur Selbstkritik und zum Nachdenken über das eigene Tun anzuregen. Sie wollen einfach auf humorvolle Weise daran erinnern, das Leben nicht so tierisch ernst zu nehmen. Sei es bei den Erlebnissen auf Entenjagd, wenn die Enten partout „nicht auftauchen“, der Hundeausbildung, wenn „Hasso vom Hasenbach“ die Ente partout nicht apportieren will oder die Vorfahrtssituation an Feldwegen nicht ganz so eindeutig klar ist. Jedenfalls geht es in der vermeintlichen Abgeschiedenheit und Stille der Natur nicht immer so harmonisch zu wie der Waidmann oder die Waidfrau es sich so wünscht. Das alles und noch viel mehr gibt es in der Ausstellung zu erfahren und zwar durch die Werke zweier jagender Ausnahmekünstler von internationaler Bedeutung auf der Suche nach dem „guten Anblick“.

    Die Ausstellung ist im Gerätemuseum Bergnersreuth vom 5.11.2016 – 5.2.2017 zu sehen. Es wird zusammen mit verschiedenen regionalen Institutionen ein Rahmenprogramm angeboten. Partner sind die Akademie für Jagd und Natur Wunsiedel, das Waldhaus Mehlmeisel, der Geo Park Bayern-Böhmen und die Köchin Beate Roth.

    cartoonentenstrichJÖRG MANGOLD wurde 1949 in Pappenheim als Sohn eines Kunstmalers geboren. Er studierte zunächst Veterinärmedizin, dann Humanmedizin und lebt zusammen mit seiner Familie und vielen Tieren in Niederbayern. Seit seiner Kindheit ist er passionierter Jäger, Fischer und Maler. Er ist Autor für verschiedene Jagd-Zeitschriften und Publikationen (Pirsch, Halali, etc.), versierter TV-Moderator und war Mitglied der Kabarettgruppe „Pockinger Buam“. Seine Cartoon- Serie „Der Mangold“ erscheint seit 2008 in der Jagdzeitschrift „Der Anblick“. Er zählt zu den bekanntesten deutschen Tier- und Landschaftsmalern, sowie Illustratoren und Autoren von Jagdbüchern. Er wurde mehrfach international ausgezeichnet und stellt seine Werke europaweit aus. 1996 wurde er mit dem Kulturpreis des Deutschen Jagdschutzverbandes DJV ausgezeichnet. 2003 erhielt er den Kulturpreis des Landkreises Passau, 2005 den Franz-von Kobell-Preis des Landesjagdverbandes Bayern und 2015 den Ortega-Preis für Jagdkultur. Jörg Mangold ist Vorsitzender des Ausschusses für Jagdkultur und Vorsitzender des Ethikrates des Bayerischen Jagdverbandes. Zudem fungiert er als Dozent für Malerei an der Sommerakademie Hohenaschau im Chiemgau für die „Pirsch-Malseminare”.

    HARALDS KLAVINIUS wurde in Würzburg geboren und studierte Grafik-Design mit Schwerpunkt Illustration. Er ist seit 1982 als freier Illustrator und Cartoonist tätig. Seit 1983 ist er Jäger „um einen Ausgleich zu seinem nervenaufreibenden“ Beruf zu haben. Haralds Klavinius illustrierte Werbe-Kampagnen für British-Airways, Shell, VW, Frankenbrunnen, Ballistol oder Kodak, entwickelt Comicfiguren und –geschichten, illustriert Kinderspiele und fertigt Zeichnungen zu Sachthemen.1995 begann er damit die Schwächen und Eitelkeiten seiner Mitjäger zum Thema seiner Arbeiten zu machen. Regelmäßige Veröffentlichungen seiner Jagd- und Angel-Cartoons erscheinen seitdem in Fachzeitschriften in Deutschland, Österreich, Frankreich, Belgien und Spanien. Er beschickt regelmäßig zahlreiche Ausstellungen im In- und Ausland, unter anderem stellte er im Europäischen Parlament in Brüssel auf Einladung der FACE aus oder auf Schloss Chambord an der Loire auf Einladung der ANCGG um nur einige zu nennen. Seine satirischen Aquarelle, Zeichnungen und Druckgrafiken gehören zum festen Programm bei jagdlichen Ausstellungen, Messen und Veranstaltungen in ganz Europa. 2010 wurde ihm der Franz-von Kobell-Preis des Landesjagdverbandes Bayern verliehen.

    Zu den Presseinformationen und Fotos gelangen Sie hier....

    Ansprechpartner:
    Diana Nitzschke M.A. (nitzschke@fichtelgebirgsmuseum.de)
    oder Dr. Sabine Zehentmeier-Lang (zehentmeier@fichtelgebirgsmuseum.de)
    Tel: 09232-2032 oder 09233-5225

  • So
    13
    Nov
    2016
    14.00 Uhr

    am 13.11.2016 von 14-17 Uhr im Volkskundlichen Gerätemuseum Arzberg-Bergnersreuth

    ochsenschwanz_knoedel_dunkelbierEinen Kochkurs mit leckeren Gerichten, die mit Bier zubereitet werden bietet Beate Roth zum 500-jährigen Jubiläum des Reinheitsgebotes als besonders Schmankerl im Gerätemuseum an. Seit langem ist bekannt, dass Gerichte nicht nur mit Wein, sondern auch mit Bier zubereitet hervorragend schmecken. Der verwendete Gerstensaft stammt natürlich aus den Brauereien im FichtelgeBIERge. Auch hier gibt es sicher für den einen oder anderen Neues zu entdecken. Es wird ein komplettes Menü aus und mit Bier gekocht und gebacken. Genauestens wird erklärt, wie sie mit den feinen Noten des Bieres die Aromen der Gerichte unterstützten können. Außer Vorspeise, Suppe, Hauptgang und Gebackenem steht auch ein ausgefallener Nachtisch mit Bier auf dem Programm. Überraschungen für Kopf und Gaumen sind vorprogrammiert. Und wenn alles fertig ist, werden die Teilnehmer in der gewohnt fröhlichen Runde feststellen, wie gut das eigens kreierte Biermenü schmeckt! Prost- Mahlzeit!

    Der Kurs kostet 30€. Die Teilnehmerzahl ist begrenzt.
    Anmeldungen im Gerätemuseum unter: 09233-5225

    Zur Kursleiterin:
    Beate Roth, zertifizierte Wildkräuter-Köchin ist mittlerweile in ganz Deutschland unterwegs um ihr Wissen um regionale Küche in Kursen und Veranstaltungen zu präsentieren. Sie entwickelt ständig neue Ideen und versteht es hervorragend historische Rezepte in unsere Zeit umzuinterpretieren. Beate Roth engagiert sich bei der „Genussregion Oberfranken“. Mit ihren Gerichten nach Jean Paul hat sie nicht nur den Bayerischen Landtag bekocht. Ihre Rezepte erschienen zu dem in vielen Kochbüchern, Zeitschriften und im Fernsehen. Beate Roth und ihr Beitrag in der Publikation „FichtelgeBierge“- Geschichte(n) rund ums Bier zum Thema Kochen mit Bier.

    Weitere Infos zu Beate Roth finden Sie unter. www.beate-roth.de

  • Di
    13
    Dez
    2016
    18.00 Uhr

    mit Regina Maria Rosner im Alten Kuhstall, Eintritt frei

    luciaÜbersetzt bedeutet ihr Name „die Leuchtende“. Viele Mythen und Legenden ranken sich um die Märtyrerin aus dem frühen vierten Jahrhundert. Besonders in Skandinavien ist der 13.12., der Gedenktag der Heiligen, fest im Adventsbrauchtum verankert. Junge Mädchen, gekleidet als Luciabraut in weißem Gewand mit rotem Gürtel und Lichterkranz auf dem Haupt, bringen der Familie das Frühstück. Bei diesem dürfen natürlich die typischen Gebäcke, wie Lussekatter und Kannelbullar, nicht fehlen. Das Fest wird dann im Kindergarten, in der Schule und auf der Arbeit fortgesetzt. Am Abend finden im ganzen Land Prozessionen statt, welche von der Luciabraut angeführt werden. Zu ihrem Gefolge gehören die „tärnor“, Luciajungfern, die „stjärngossar“, Sternsinger und ebenso die „tomptar“, die Wichtel. Sie alle bringen Licht in die dunkle Jahreszeit. Aber nicht nur in Skandinavien, sondern auch in Italien wird das Fest gefeiert. Über die Geschichte der Lucia, ihr Fest, die Bräuche und die Unterschiede zwischen den Ländern berichtet Regina Maria Rosner für Jung und Alt im, mit Strohballen und Licht, dekorierten Kuhstall. Natürlich fehlt auch die Luciabraut nicht, die geschmückt mit dem Preiselbeerkranz, kleine Überraschungen bereithält.

    Weiteres Infos unter: 09233-5225

  • Sa
    17
    Dez
    2016
    13.00 - 16.00 UhrFreilandmuseum Grassemann

    Rahmenprogramm zur Ausstellung „Humor ist, wenn man trotzdem jagt.“
    in Kooperation mit dem Naturpark Fichtelgebirge e.V. am 17.12.2016 von 13:00 – 16:00 Uhr mit Gebietsbetreuer Eckardt Kasch

    winterwanderungMit seinen weiten Bergwäldern, den zahlreichen Mooren, Bächen, Flüssen, Weihern und Seen sowie einer reichen Kulturlandschaft ist das Fichtelgebirge Rückzugsgebiet und Lebensraum für viele seltene Tier- und Pflanzenarten. Im Winter zeigt sich das Fichtelgebirge wildromantisch. Bei der Führung „Durch den wilden Winterwald“ wird erlebbar, wie der Winter Flora, Fauna und das Landschaftsbild prägt des granitenen Mittelgebirges prägt. Wir lernen die Spuren, die die Tiere im Schnee hinterlassen, zu deuten und daran viel über deren Lebensweise. Die Führung ist für Kinder und Erwachsene gleichermaßen spannend und findet auch statt, wenn kein Schnee liegt. Denn in der reichen Natur des Fichtelgebirges gibt es viel Spannendes zu entdecken. Die Führung startet am Freilandmuseum Grassemann unter der Leitung von Gebietsbetreuer Eckardt Kasch. Winterfestes Schuhwerk ist erforderlich!

    Eine Anmeldung ist nicht erforderlich. Weitere Informationen unter Tel. 09232/80543

  • Fr
    06
    Jan
    2017
    14.00 Uhr

    mit Karikaturen von Haralds Klavinius und Jörg Mangold am 06.01. 2017 um 14:00 Uhr
    im Volkskundlichen Gerätemuseum Arzberg-Bergnersreuth

    jagd1Schnepfenstrich und Luderplatz sind die Titel von nur zwei Werken, die bei der Führung durch die Ausstellung „Humor ist wenn man trotzdem jagt!“ näher erläutert werden. Die vielen kleinen Missgeschicke und Missverständnisse im Revier und „normalen“ Leben werden amüsant bis saukomisch von den beiden Künstlern aufs Korn genommen. Selbstverständlich werden in der Führung auch viele Begriffe aus der Jägersprache und somit die Bedeutung der Karikaturen erläutert. Jörg Mangold und Haralds Klavinius gehören zu den besten europäischen Jagkarikaturisten und ein Rundgang durch die Ausstellung sollte sich somit niemand entgehen lassen. Wer noch möchte kann im Anschluss die Jägerszenen aus der Weiß’schen Krippe noch genauer unter die Lupe nehmen und somit einen interessanten Nachmittag „auf der Jagd“ verbringen. Im Anschluß gibt es „Jagertee“ – mit und ohne „Schuss“.

    Weitere Infos unter: 09233-5225

  • Sa
    14
    Jan
    2017
    14.00 Uhr

    in Kooperation mit der Akademie für Jagd und Natur, Wunsiedel
    am 14.01.2017 ab 14.00 Uhr mit Beate Roth im Volkskundlichen Gerätemuseum Arzberg-Bergnersreuth

    kochkurswildIn Kooperation mit der Akademie für Jagd und Natur, Wunsiedel bietet das Gerätemuseum einen Wildkochkurs mit Beate Roth an. Obwohl fettarm und gut bekömmlich, kommt Wild im Gegensatz zu anderen Fleischsorten in Deutschland selten auf den Tisch. Weniger als ein Prozent des gesamten Fleischverbrauchs entfällt auf die verschiedenen Wildarten. Wild ist mager und enthält viel Eiweiß, zahlreiche B-Vitamine und Mineralstoffe. Vor allem die Spurenelemente Eisen, Zink und Selen machen Wildbret ernährungsphysiologisch wertvoll. Wildtiere haben überwiegend Muskelfleisch und sind dadurch bekömmlich und leicht verdaulich. Wie Fisch enthält Wild ungesättigte Fettsäuren. Diese wirken vorbeugend gegen Herzinfarkt und Gefäßerkrankungen. Außerdem gilt Wildbret als unbelastet, da sich die Tiere natürlich ernähren und dadurch keine schädlichen Fremdstoffe in das Fleisch gelangen. Es ist also frei von Mastfutter, Hormonen und Medikamenten. Beate Roth wird ein ganzes Menü mit vier Gängen zubereiten, Hirsch-Saté mit Sauce Cumberland, Cashewsüppchen mit Rehfrikadelle, Wildschwein Ragout mit Vanille-Stampf und Maronen und zum Abschluss ein Kartoffel-Kaffee-Törtchen. Das Wild stammt selbstverständlich aus heimischen Revieren. Natürlich gibt es zu allen zubereiteten Gerichten die Rezepte und darüber hinaus noch viele Tipps und Tricks.

    Der Kurs kostet 30,00 Euro. Die Teilnehmerzahl ist begrenzt. Er eignet sich auch wunderbar als Weihnachtsgeschenk.
    Anmeldungen im Gerätemuseum unter: 09233-5225

  • So
    15
    Jan
    2017
    15.00 UhrLandesjagdschule Wunsiedel

    Rahmenprogramm zur Ausstellung „Humor ist, wenn man trotzdem jagt.“
    in Kooperation mit der Akademie für Jagd und Natur Wunsiedel

    am So 15.01.2017 ab 15.00 Uhr mit Severin Wejbora, Forst Dipl. Ing. FH, Leiter der Jagdschule

    weijboraDie Landesjagdschule des Bayerischen Landesjagdverbandes in Wunsiedel ist das Fortbildungszentrum für die bayerischen Jägerinnen und Jäger. Sie bietet ein aktuelles und umfangreiches Kursprogramm und dient der Weiterbildung in allen jagdlich relevanten Bereichen. Drei Lehrsäle mit insgesamt Platz für 80 Personen, jeder Menge Anschauungsmaterial und Präparaten, sowie ein ca. 1.000 ha großes Lehr- und Forschungsrevier bieten eine enge Verzahnung von theoretischem Wissen und der Praxis. Am östlichen Hang des Bürgerparks Katharinenberg befindet sich zudem das Rotwildgehehe. Auf über 3,5 ha Fläche leben auf diesem Areal der Hirsch "Xaverl" und sein Gefolge. Die großräumig angelegte Anlage mit ihren offenen Lichtungen und den schutzbietenden Bäumen ermöglicht dem Rotwild optimale Lebensbedingungen. Hier ist Füttern ausdrücklich erlaubt. Eine weitere Bereicherung ist zudem der neu angelegte Teich und die angrenzende Aussichtplattform. Freuen Sie sich auf einen kurzweiligen, interessanten Rundgang mit dem Leiter der Landesjagdschule, Severin Wejbora, durch die beiden Stätten und erfahren Sie alles über das Zusammenspiel von Jagd und Natur. Der Rundgang ist sowohl für interessierte Laien als auch Jäger – oder solche die es noch werden wollen – geeignet. Im Anschluss können Sie sich bei einem kleinen Imbiss, zubereitet von Beate Roth, stärken.

    Der Rundgang ist kostenlos. Treffpunkt ist die Landesjagdschule Wunsiedel.
    Eine Anmeldung ist erforderlich unter: 09233 /5225 oder museum@bergnersreuth.de

  • So
    05
    Feb
    2017
    14.00 Uhr

    Finissage der aktuellen Ausstellung „Humor ist wenn man trotzdem jagt!“ mit Karikaturen von Haralds Klavinius und Jörg Mangold
    am 05.02. 2017 um 14:00 Uhr im Volkskundlichen Gerätemuseum Arzberg-Bergnersreuth

    Mit einer launigen Führung durch „Humor ist, wenn man trotzdem jagt!“ endet am 5.2. die Ausstellung. Dann besteht zum letzten Mal die Gelegenheit, „Schnepfenstrich“ und „Luderplatz“ genauer unter die Lupe zu nehmen. Zwinkern, Schmunzeln und lauthals Lachen ist ausdrücklich erwünscht, denn die vielen kleinen Missgeschicke und Missverständnisse im Revier und „normalen“ Leben werden amüsant bis saukomisch von den beiden Künstlern aufs Korn genommen. In der Führung werden selbstverständlich auch viele Begriffe aus der Jägersprache und somit die Bedeutung der Karikaturen erläutert. Im Anschluss kann in einem kleinen Quiz das „erlernte“ Wissen unter Beweis gestellt werden. Auf alle, die dann alle Fragen rund um die Jagd richtig beantworten konnten werden durch Ziehung drei schöne Preis, wie zum Beispiel der Kalender 2017 von Haralds Klavinius und ein Buch mit Zeichnungen von Jörg Mangold verlost. Beim „Jagertee“ kann man den Nachmittag gemütlich ausklingen zu lassen.

    Treffpunkt zur Führung um 14:00 Uhr ist die Museumskasse. Der Eintritt ist frei. Weitere Informationen unter: 09233-5225

  • So
    05
    Mrz
    2017
  • Sa
    11
    Mrz
    2017
    9.00 - 16.00 Uhr

    Baumschnittkurs mit Christian Kreipe
    am 11.03.2017 im Volkskundlichen Gerätemuseum Arzberg-Bergnersreuth

    Eine alte Gärtnerweisheit sagt: "Stell drei Gärtner vor einen Baum, und Du bekommst fünf Meinungen, wie man ihn schneiden soll“. Ganz so schlimm ist es natürlich nicht, trotzdem: Das Thema Gehölzschnitt ist unter Gärtnern immer wieder ein äußert beliebter Anlass, um fachzusimpeln. Ob Erziehungs-, Verjüngungs-, Erhaltungs- oder Formschnitt: Das Wissen um den richtigen Schnitt an Baum, Strauch und Hecke gehört zum kleinen Einmaleins jedes Gärtners. Tipps rund um den gelungenen Gehölzschnitt gibt ihnen fach- und sachkundig dazu Christian Kreipe im Kurs „ Mit Verstand Obstbäume und Sträucher schneiden“ am 11.3. 2017 im Volkskundlichen Gerätemuseum Arzberg-Bergnersreuth. Der Kurs wird in Kooperation mit der Ökologischen Bildungsstätte Burg Hohenberg veranstaltet.

    Anmeldung unter: 09233-5225

  • Sa
    18
    Mrz
    2017
    So
    10
    Sep
    2017
    10.00 - 17.00 Uhr

    „Verteufelt, verlockend, verflixt.
    Giftpflanzen – gefährlich und heilsam“

    vom 18. März 2017 bis 10.September 2017 im Gerätemuseum Bergnersreuth

    Verwurzelt am Standort, bleiben den Pflanzen meistens nur ihre Dornen oder Stacheln, um sich gegen hungrige Fressfeinde zu schützen. Daneben gibt es aber auch die Pflanzen mit dem besonderen Etwas – dem Gift. Eine sehr wirkungsvolle Erfindung der Natur, denn oft sind die Pflanzen nicht nur betörend schön, sondern enthalten auch komplizierte Stoffe, die ebenso todbringend wie heilsam wirken können. In Deutschland  gibt es ca. 200 giftige Pflanzenarten und unzählige ebenso toxische Unterarten. Die neue Ausstellung im Gerätemuseum Bergnersreuth, konzipiert von der Umweltberatung Nord e.V. und dem Loki Schmidt Haus Hamburg, nimmt die gefährlichsten unter den Giftpflanzen in den Fokus: „die giftigen 13“.

    An jeder der dreizehn Themenstationen wird ein Vertreter der toxischen Spitzenreiter, wie Blauer Eisenhut, Eibe und Goldregen, im Porträt vorgestellt. Gezeigt werden botanische Informationen, Hinweise auf Heilwirkung, historische Begebenheiten, Hexenglauben und Kriminalfälle. Ergänzt wird die Schau durch spannende Exponate aus der Arzneipflanzensammlung des Loki Schmidt Hauses in Hamburg. Keramik-Reibschalen zum Zerkleinern oder Strecken toxischer Substanzen, Handwaagen und pharmazeutische Gefäße geben einen Einblick in die heikle Arbeit eines Apothekers, denn schon Paracelsus wusste: „Die Dosis macht das Gift.“

    So werden fast alle ausgestellten Substanzen, noch heute in homöopathischer Dosis als Arzneimittel verwendet. Der Besucher erfährt, warum Rizinusöl ein altbewährtes Heilmittel ist, obwohl die Rizinussamen zu den giftigsten bekannten Pflanzenteilen gehören. Und auch der Londoner Regenschirmmord geht auf das Konto des sogenannten Wunderbaums. Zwischen Heilung und Verderben liegt eben oft nur ein schmaler Grat.

    Ansprechpartner:
    Gerätemuseum Bergnersreuth
    c/o Yvonne Müller M.A.
    Wunsiedler Straße 15-17
    95659 Arzberg- Bergnersreuth
    Tel: 09233-5225, muellery@fichtelgebirgsmuseum.de

    Erfahren Sie hier mehr zur Ausstellung...

  • So
    02
    Apr
    2017
    10.00 - 13.00 Uhr

    „Auf die Knöpfe fertig los!“
    mit Sandra-Janine Müller am 02.04. 2017 von 10-13 Uhr
    im Volkskundlichen Gerätemuseum Bergnersreuth

    Im 18. Jahrhundert war er weit verbreitet: Der Posamentenknopf. Bis vor kurzem war seine Herstellung noch ein gut gehütetes Geheimnis der Knopfmacher. Dieses konnte nun gelüftet werden und seine Verwendung erlebt eine Renaissance. Denn er ist mehr als nur ein einfacher Verschluss für Jacken, Taschen oder Kissen. Seine leuchtenden Farben und die außergewöhnliche Gestaltung machen jedes Kleidungs- und Schmuckstück zu einem echten Hingucker. Vor allem auf Trachten ist die farbenfrohe Handarbeitskunst wiederzufinden. Haben Sie Lust zu lernen die textilen Kunstwerke einmal selbst herzustellen? Dann bietet der Kurs „Posamentenknopf wickeln“ im Gerätemuseum Bergnersreuth für alle, die Mut zur Tracht zeigen und die Freude an traditionell gefertigter und schöner Kleidung haben, die Möglichkeit, diese historische Arbeitstechnik zu erlernen. Die erfahrene Kursleiterin Sandra-Janine Müller zeigt, wie solche Knöpfe hergestellt werden. Gefertigt wird ein Knopf mit kleinen Karos in der Mitte, basierend auf der Technik des kreuzförmig gemusterten Ottobeurer Knopfes. Dieser wird nicht nur gewickelt, sondern auch gewebt. Mit Garn und Fingerspitzengefühl verwandeln sich Holzscheiben in kleine textile Kunstwerke, die sich kreativ verwenden und weiterverarbeiten lassen. Egal ob das fertige Stück auf der Tracht, als Ohrring oder Kettenanhänger getragen wird, bewundernde Blicke sind dem Träger gewiss. Knopfhalter, Schere, Nadel, Garn und zwei Knopfrohlinge werden gestellt. Der Kurs ist sowohl für Anfänger als auch zum Vertiefen von Knopfmacherkenntnissen geeignet. Wer schon Knopfmachererfahrung hat und bereits mit eigenem Werkzeug arbeitet, kann dieses gern mitbringen.

    Der Kurs kostet 49 € inkl. Material plus 2 € Museumsbeitrag. Die Teilnehmerzahl ist begrenzt.

    Zur Kursleiterin:
    Sandra-Janine Müller ist in der Trachtenberatungsstelle des Bezirks Schwaben tätige Trachtenschneiderin und gilt als Expertin auf dem Gebiet des Posamentenknopfwickeln. Seit 2010 ist sie als Designerin unter dem Namen Trachtenpunk in ihrer eigenen Werkstatt tätig. Mit ihrer Posamentenknopf-Manufaktur ist die erfahrene Trachtenliebhaberin weit über die Landesgrenzen hinaus bekannt und erste Anlaufstelle für alle, die Knopfmacher – Zubehör suchen oder individuelle Knopf-Unikate in Auftrag geben wollen. Daneben hat Sie auch an den Büchern „Posamentenknöpfe“ und „Die ganze Welt der Knöpfe“ mitgeschrieben.

    Anmeldungen im Gerätemuseum unter: 09233-5225

  • Sa
    08
    Apr
    2017
    11.00 - 13.00 Uhr

    mit Andrea Trettenbach
    Anmeldung erforderlich, begrenzte Teilnehmerzahl

  • So
    23
    Apr
    2017
    14.00 Uhr

    Vortrag von Claudia Büttner, Kreisfachberaterin für Gartenkultur
    und Landespflege, Landkreis Wunsiedel i.F.

    am 23.04.2017 um 14 Uhr im Volkskundlichen Gerätemuseum Bergnersreuth. Der Eintritt ist frei.

    Unkraut im Garten. Für viele Hobbygärtner ein wiederkehrender Alptraum. Was kann man tun, wenn räuberische Schädlinge oder Krankheiten unsere Ernte bedrohen? Oder wenn der Garten im Unkraut unterzugehen droht? Ist jedes Unkraut schädlich und muss es sofort entfernt werden? Um im eigenen Hausgarten auf chemische Pflanzenschutzmittel zu verzichten, ist es wichtig ein ökologisches Gleichgewicht durch naturgemäße Bodenpflege und die Förderung von Nützlingen im Garten herzustellen. In Ihrem Vortrag „Gärtnern ohne Gift“ verrät Claudia Büttner Tipps und Tricks, wie Sie Ihren Garten mit Hilfe von natürlichen Prozessen ohne chemische Mittel gedeihen lassen, so dass durch eine nachhaltige Gartenbewirtschaftung, im biologischen Gleichgewicht, die Freude am Gärtnern nicht verloren geht. Sie erhalten einen Einblick, wie man Pflanzenschutz im heimischen Garten auf natürliche Art durchführen kann und werden erfahren, wie Sie erfolgreich kompostieren, wie Sie Nützlinge in Ihrem eigenen Garten züchten oder Tees, Jauchen und Brühen zur Steigerung der Widerstandskraft von Pflanzen herstellen können, damit ihr Garten zu einer wohltuenden Oase für den Menschen wird, aber auch als harmonischer Lebensraum einer vielfältigen Tier- und Pflanzenwelt dient.

    Weitere Informationen im Gerätemuseum unter: 09233/5225

  • So
    07
    Mai
    2017
    14.00 Uhr

    „Die Dosis macht das Gift.“
    am 07.05.2017 um 14.00 Uhr im Volkskundlichen Gerätemuseum Arzberg-Bergnersreuth

    Manche Pflanzen haben das besondere Etwas: Gift! In Deutschland gibt es ca. 200 giftige Pflanzenarten und unzählige ebenso toxische Unterarten. Die neue Ausstellung im Gerätemuseum Bergnersreuth, nimmt die gefährlichsten unter den Giftpflanzen in den Fokus: „die giftigen 13“. Denn oft sind die Pflanzen nicht nur betörend schön, sondern enthalten auch komplizierte Stoffe, die ebenso todbringend wie heilsam wirken können. Am Sonntag, den 07. Mai 2017 um 14 Uhr sind alle Interessierten zu einer Führung durch die aktuelle Ausstellung „Verteufelt, verlockend, verflixt. Giftpflanzen – gefährlich und heilsam“ eingeladen. In einem kurzweiligen Rundgang werden die Wirkung und der Nutzen der gefährlichsten Giftpflanzen vorgestellt. Der Besucher erfährt zum Beispiel, warum Rizinusöl ein altbewährtes Heilmittel ist, obwohl die Rizinussamen zu den giftigsten bekannten Pflanzenteilen gehören. Anhand spannender Exponate aus der Welt der Arzneipflanzen wird außerdem die heikle Arbeit des Apothekers erklärt. Lauschen Sie spannenden und „giftigen“ Geschichten und erfahren Sie warum zwischen Heilung und Verderben oft nur ein schmaler Grat liegt. Ob Unfall oder Kriminalfall, nicht selten fielen Ahnungslose verschiedenen Giften oder auch überdosierten Arzneimitteln zum Opfer. Also begeben Sie sich auf die sichere Seite und lassen Sie sich einen Rundgang durch die Ausstellung nicht entgehen.

    Weitere Infos unter: 09233-5225

  • So
    21
    Mai
    2017
    10.00 - 17.00 Uhr

    Nachhaltigkeit ist super - egal war gestern!
    am 21.05.2017 10 – 17 Uhr im Volkskundlichen Gerätemuseum Arzberg-Bergnersreuth

    Schirmherrin: Bayerische Staatsministerin für Umwelt und Verbraucherschutz Ulrike Scharf

    Anpacken, mitmachen, gemeinsam Mehr(wert) schaffen. In Kooperation mit RENN.SÜD und dem Bayerischen Staatsministerium für Umwelt und Verbraucherschutz veranstaltet das Gerätemuseum Bergnersreuth am Internationalen Museumstag das erste Netzwerktreffen Nachhaltigkeit Fichtelgebirge. Geboten wird ein Forum für alle, die Nachhaltigkeit leben und erleben wollen und sinnvolle Alternativen zum konventionellen Überangebot suchen.

    Entdecken Sie nachhaltige Initiativen der Region Fichtelgebirge an mehr als 15 Informations- und Aktionsständen aus den Bereichen Wohnen, Mobilität, Ernährung, Energie, Kleidung und Freizeit. Die Akteure vor Ort geben Tipps, Impulse und Informationen für eigene Ideen und Vorhaben und deren Umsetzung. Am Vormittag beantworten Vertreter innovativer Initiativen in einem Podiumsgespräch Fragen rund um nachhaltiges Leben. Wie unsere Region für die Zukunft fit gemacht wird, beleuchten dann regionale „Strippenzieher“ am Nachmittag. Ein spannendes Rahmenprogramm und zahlreiche Mitmachaktionen geben Anregung für verantwortungsvollen Konsum und Genuss. Testen Sie zum Beispiel ein E-Mobil oder erfahren Sie die Größe Ihres ökologischen Fußabdrucks. Eine Upcyclingwerkstatt, eine Büchertauschecke sowie weitere interaktive Aktionen zum Anfassen und Gestalten mit Reststoffen für Kinder und Erwachsene bieten Anreiz für Kreativität im Alltag.

    Fürs leibliche Wohl sorgen Köstlichkeiten wie Wildgerichte und Fischspezialitäten von regionalen Anbietern. Frisch gebackenes Brot aus dem Holzbackofen des Museums und kulinarische Schmankerl aus fernen Ländern von „Arzberg Multi-kuli-narisch“ lassen keine Wünsche offen. Am Nachmittag versüßen Kaffee und selbstgebackene Kuchen den Gaumen und lassen den Tag zum Erlebnis werden.

    Eingeladen sind alle Helden von Morgen, die mit Volldampf in die Zukunft starten und Impulse setzen wollen. Denn: Nachhaltigkeit ist eine Superkraft!

    Der Eintritt ist frei.

    Tipp:
    Die Ansätze zur Zusammenarbeit in der Region können auch im Rahmen der Tagung „Agenda 2030 für nachhaltige Entwicklung – frischer Wind für ländliche Räume“ am 6. und 7. Juli 2017 in Bad Alexandersbad weiter gedacht werden. Weitere Informationen sind unter www.renn-netzwerk.de/sued zu finden.

    Fotonachweis:
    Interaktive Aktion am Stand des Lernort Kultur Natur e.V. Simulation nachhaltiger Waldwirtschaft │Fichtelgebirgsmuseum

    Rahmenprogramm

    • 10:00 Uhr Eröffnung durch Landrat Dr. Karl Döhler, Zweckverbandsvorsitzender
    • 10:15 Uhr Impulsvortrag durch Prof. Dr. Manfred Miosga, Universität Bayreuth  
    • 10:45 Uhr Gesprächsrunde mit Publikumsbeteiligung:
      • Danielle Rodarius - RENN.SÜD
      • Prof. Dr. Manfred Miosga, Universität Bayreuth
      • Martin Kastner, Energievision Frankenwald e.V.
      • Urs Grüner, Transition Haus Bayreuth e.V.
      • Heinz Wunderlich, Öko-Agrarconsult
      • Moderation: Gerd Pöhlmann, Frankenpost
    • 13:00 Uhr Workshop „Upcycling“ mit Altan Nergiz, Upcycle Factory Bayreuth
    • 14:00 Uhr Vortrag „Neue Wege wagen – Zukunft gestalten“ Ein Blick hinter die Kulissen des Klimaschutzmanagement Landkreis Wunsiedel i.F. mit Jessica Zeh und Claudia Bierbaum
    • 15:00 Uhr Vortrag „Unsere Region gestalten – Nachhaltiger Tourismus im Fichtelgebirge“ durch die Tourismuszentrale Fichtelgebirge e.V.
    • 15:00 Uhr Workshop „Basteln mit Reststoffen“ durch Transition Haus Bayreuth e.V.
    • Ganztägig: Informations- und Aktionsstände, E-Bikes testen, E-Autos erleben

    Aktions – und Informationsstände

    DOLA Thierstein / Energievision Frankenwald e.V. / Feuerwehr Bergnersreuth / „Fichtelwild“ / „Fichtelrad“ / Fischzucht Röttger Rehau / Klimamanagement Landkreis Wunsiedel i.F. / Lernort Kultur Natur e.V. / Lucas-Laden Marktredwitz / „Multi-kulti-narisch“ Arzberg / Ökologische Bildungsstätte Hohenberg e.V. / RENN.SÜD / Seniorengemeinschaft Fichtelgebirge e.V. / Solidarisches Gewächshaus Arzberg / Tourismuszentrale Fichtelgebirge e.V. / Transition Haus Bayreuth e.V. / Upcycle Factory Bayreuth / Weltladen Marktredwitz

    Ansprechpartner:
    Diana Nitzschke
    Wunsiedler Straße 12/14
    95659 Arzberg Bergnersreuth
    09233/5225
    nitzschke@fichtelgebirgsmuseum.de

  • So
    28
    Mai
    2017
    14.00 - 17.00 Uhr

    am 28.05.2017 ab 14.00 Uhr mit Beate Roth
    im Volkskundlichen Gerätemuseum Arzberg-Bergnersreuth

    Wildkräuter übertreffen in ihrem Vitamin-, Eisen- und Mineralstoffgehalt die Kulturpflanzen um ein Vielfaches. Rund um das Gerätemuseum finden sich viele Kostbarkeiten auf den Wiesen und am Wegesrand, die zu schmackhaften Gerichten verarbeitet werden können. Dabei übertreffen Wildkräuter in ihrem Vitamin-, Eisen- und Mineralstoffgehalt die Kulturpflanzen um ein Vielfaches. Bei einem Rundgang stellt Beate Roth, ihres Zeichens Wildkräuter-Köchin, heimische Pflanzen und essbare Kräuter vor, benennt mögliche „Verwechslerpflanzen“ und erläutert die verschiedenen Arten der Zubereitungen. Die Teilnehmer können bei dieser Wanderung natürlich fleißig sammeln und fotografieren. Danach wird’s richtig lecker: Aus den vorgestellten Kräutern zaubern alle Teilnehmer gemeinsam ein wildes 4-Gänge-Menü, dass bei schönem Wetter in blumiger Umgebung im Freien genossen wird. Selbstverständlich erhalten alle Teilnehmer die Rezepte der gekochten Gerichte und weitere Vorschläge für zu Hause.

    Der Kurs kostet 30,00 €. Mitzubringen sind wetterfeste Kleidung oder Sonnenschutz, ein kleiner Korb zum Sammeln und eventuell ein Fotoapparat, um sich die gesammelten und vorgestellten Kräuter besser merken zu können. Die Teilnehmerzahl ist begrenzt.

    Anmeldungen ab sofort im Gerätemuseum unter: 09233-5225

  • Sa
    17
    Jun
    2017
  • So
    18
    Jun
    2017
    14.00 - 17.00 Uhr

    am 18.06.2017 ab 14 Uhr mit Beate Roth im Volkskundlichen Gerätemuseum Arzberg-Bergnersreuth

    Die alte Kunst des Haltbarmachens von Gartenschätzen und Lebensmitteln im Zyklus der Jahreszeiten zeigt Beate Roth im Kurs „Aktion Eichhörnchen“. Dabei geht es nicht ums Überleben sondern um Geschmack. Der Duft von selbst Eingemachtem weckt Erinnerungen und lohnt die Mühe, die Schätze der Natur zu sammeln und zu verarbeiten. Und obwohl es heute eigentlich alles zu kaufen gibt, der Individualität von Selbstgemachten kann nichts standhalten. Gewiss braucht es Arbeit und Zeit, aber die Ergebnisse sind es wert. Ein köstlicher Vorrat im Keller an Marmeladen, Pestos, Salz, Essig, Öl und vieles mehr machen auch die an Frischem ärmere Jahreszeit reich und genussvoll. Im Kurs werden Früchte und Gemüse kreativ konserviert. Die duftende Essige, Öle und Pasten mit Kräutern aus Garten und Natur verleihen der Alltagsküche neue Geschmacksnuancen. Natürlich gibt es zu allen und noch vielem mehr die Rezepte und darüber hinaus noch viele Tipps und Tricks. Jeder Teilnehmer erhält Kostproben des Eingemachten zum Mitnachhause nehmen. Gläser stellt die Kursleiterin.

    Der Kurs kostet 30 Euro. Die Teilnehmerzahl ist begrenzt. Anmeldungen im Gerätemuseum unter: 09233-5225 bei Frau Schroedter

    Zur Kursleiterin:
    Beate Roth, zertifizierte Wildkräuter-Köchin ist mittlerweile in ganz Deutschland unterwegs um ihr Wissen um regionale Küche in Kursen und Veranstaltungen zu präsentieren. Sie entwickelt ständig neue Ideen und versteht es hervorragend historische Rezepte in unsere Zeit umzuinterpretieren. Beate Roth engagiert sich bei der „Genussregion Oberfranken“. Mit ihren Gerichten nach Jean Paul hat nicht nur den Bayerischen Landtag bekocht. Ihre Rezepte erschienen zu dem in vielen Kochbüchern, Zeitschriften und im Fernsehen.

    Weitere Infos zu Beate Roth finden Sie unter. www.beate-roth.de

  • Di
    20
    Jun
    2017
    18.00 - 21.00 Uhr

    mit Andreas Schmiedinger Lernort Natur-Kultur Fichtelgebirge e.V.
    am 20.06.2017 von 18:00 – 21:00 Uhr

    Mähen mit der Sense ist Ökologisch, Effektiv und Gesund. Vor allem für Bienen und Insekten ist das Mähen mit der Sense eine gute Tat, weshalb schon seit Jahrhunderten die Sense verwendet wird, um Getreide zu ernten und Gras zu schneiden. Außerdem kommt man mit der Sense in die hinterste Ecke von Wiese und Feld und auch das Mähen an Steilhängen und rund um Baumgruppen ist kein Problem. Da die Sense keinen Lärm macht, steht sogar an Sonn- und Feiertagen dem Rasenschnitt nichts mehr im Wege. Doch Mähen mit der Sense will gelernt sein. Im Kurs zeigt Ihnen Andreas Schmiedinger vom Lernort Kultur Natur e.V. welche Arten von Sensen und Sicheln es gibt und wie die Geräte fachmännisch auf den Benutzer eingestellt werden. Spüren Sie am eigenen Leib, wie mit der richtigen, gleichmäßigen Bewegung der ganze Körper nicht nur geschont wird, sondern auch wie das Zischen der Sense entspannt. Neben der richtigen, schonenden Handhabung und Pflege der Sense erfahren Sie von ihm natürlich auch, wie das Dengeln funktioniert. Also: Lassen Sie den Rasenmäher stehen und erleben Sie wie eine jahrhundertealte, bäuerliche Tätigkeit zu einer intensiven Begegnung mit der Natur wird.

    Die Kosten für den Kurs betragen 10 Euro pro Person.

    Festes Schuhwerk ist ein Muss und wenn möglich sollte eine lange Hose getragen werden. Wer keine eigene Sense hat, kann sich eine im Museum ausleihen. Wenn Sie eine eigene Sense besitzen unbedingt mitbringen, vor allem, wenn Sie das Schärfen benötigt!

    Anmeldung und weitere Infos unter Tel.: 09233-5225

  • So
    25
    Jun
    2017
    14.00 - 17.00 Uhr

    am 25. Juni 2017 von 14-17 Uhr im Volkskundlichen Gerätemuseum Bergnersreuth
    In Kooperation mit dem Imkerverein Arzberg. Am Tag der offenen Gartentür. Der Eintritt ist frei.

    Klebrig, zähflüssig, lecker und gesund - Honig, Imkerei, Rezepte und Gesundheitstipps stehen im Mittelpunkt des Honigfestes, das das Volkskundliche Gerätemuseum zusammen mit dem Imkerverein Arzberg veranstaltet. Gezeigt werden alle Arbeitsschritte, um an die süße Köstlichkeit zu gelangen - vom Entdecken bis zum Schleudern. Zahlreiche Aktionen rund um das klebrige Gold für Groß und Klein laden zum Mitmachen ein. Ein echtes Bienenschauvolk und eine Wildblumenstraße lassen die Arbeit der Bienen hautnah miterleben. Für Kinder besteht die Möglichkeit in die Rolle eines Imkers zu schlüpfen und natürlich stehen die Experten des Imkervereins Arzberg auch für Fragen rund ums Thema Bienen und Honig jederzeit zur Verfügung. So ist es sicherlich für Jeden ein Klacks, beim Honigquiz alle Fragen rund um die Biene zu beantworten, um tolle Preise abzuräumen. Um 15:00 Uhr hält Dr. Friedgard Schaper, ehemals Fachbereichsleiterin Imkerei an der LWG Veitshöchheim, einen unterhaltsamen Vortrag zum Thema "Hilfe, in meinem Garten hängt ein Bienenschwarm“. Sie gibt wertvolle Tipps zum Umgang mit den nützlichen Insekten im eigenen Garten und erläutert wie wichtig die Bienen für die Bestäubung unserer Obstbäume sind. Fürs leibliche Wohl ist auch gesorgt: allerhand Leckeres und Gesundes aus Honig wird von den  regionalen Imkern angeboten werden. Leckermäuler können den frisch geschleuderten Honig auch gleich probieren. Frisches Honigbrot und frisch gebackene Kuchen versüßen den Gaumen. Außerdem gibt es zahlreiche Tipps zur Verwendungsmöglichkeit von Honig in der Küche. Eingeladen sind alle, die erfahren wollen, wie wertvoll, wohlschmeckend und gesund die Produkte sind, die wir durch die fleißigen Bienen erhalten und genießen dürfen.

    Ansprechpartner:
    Diana Nitzschke
    Volkskundliches Gerätemuseum Bergnersreuth
    09233 /5225
    Nitzschke@fichtelgebirgsmuseum.de

  • Sa
    01
    Jul
    2017
    10.00 - 17.00 Uhr

    in Kooperation mit dem Imkerverein Arzberg
    Anmeldung erforderlich unter T. 09233/1861 oder wieland.haecker@online.de

  • So
    02
    Jul
    2017
    14.00 Uhr

    Vortrag von Apotheker Friedrich Schmelzer, Diespeck
    am 02.07.2017 um 14 Uhr im Volkskundlichen Gerätemuseum Bergnersreuth

    Giftpflanzen sind in der Natur allgegenwärtig. Viele Giftpflanzen sind schön anzuschauen, haben verlockende Früchte und offenbaren ihr Geheimnis nicht auf den ersten Blick: Auch so manche Pflanze, die im Garten wächst, hat eine giftige Kehrseite: Fingerhut, Akelei, Goldregen und Maiglöckchen, dies sind nur wenige von unzähligen giftigen Pflanzen in Haus und Garten, über die man sich kaum Gedanken macht.

    In einem reich bebilderten Vortrag über Giftpflanzen und Pflanzengifte erläutert Friedrich Schmelzer welche Sträucher, Bäume und krautige Pflanzen für den Menschen giftig sein können. Der Fachmann informiert über den richtigen Umgang mit Giftpflanzen und welche Gefahren bestehen, wenn giftige Pflanzen im Garten wachsen. Außerdem werden die Gift- und Heilwirkung einiger Pflanzen gegenübergestellt und ihre Inhaltsstoffe aufgefächert. Dabei werden nicht nur Pflanzen und Pflanzengifte mit ihren Auswirkungen auf den Organismus gezeigt, sondern auch Möglichkeiten die giftbringende Wirkung medizinisch zu nutzen. Natürlich wird auch das richtige Verhalten im Vergiftungsfall wird angesprochen. Außerdem gibt der Apotheker wertvolle Tipps zum Umgang mit Pflanzen im Kochtopf und auf der Fensterbank.

    Der Eintritt ist frei.

    Weitere Informationen im Gerätemuseum unter: 09233/5225

  • Mo
    03
    Jul
    2017
    Fr
    07
    Jul
    2017
    9.00 - 12.00 Uhr

    Bayerischer Landesverein für Heimatpflege e.V.

  • Do
    06
    Jul
    2017
    18.00 Uhr

    mit Andreas Schmiedinger Lernort Natur-Kultur Fichtelgebirge e.V.
    am 06.07.2017 von 18:00 – 21:00 Uhr

    Mähen mit der Sense ist Ökologisch, Effektiv und Gesund. Vor allem für Bienen und Insekten ist das Mähen mit der Sense eine gute Tat, weshalb schon seit Jahrhunderten die Sense verwendet wird, um Getreide zu ernten und Gras zu schneiden. Außerdem kommt man mit der Sense in die hinterste Ecke von Wiese und Feld und auch das Mähen an Steilhängen und rund um Baumgruppen ist kein Problem. Da die Sense keinen Lärm macht, steht sogar an Sonn- und Feiertagen dem Rasenschnitt nichts mehr im Wege. Doch Mähen mit der Sense will gelernt sein. Im Kurs zeigt Ihnen Andreas Schmiedinger vom Lernort Kultur Natur e.V. welche Arten von Sensen und Sicheln es gibt und wie die Geräte fachmännisch auf den Benutzer eingestellt werden. Spüren Sie am eigenen Leib, wie mit der richtigen, gleichmäßigen Bewegung der ganze Körper nicht nur geschont wird, sondern auch wie das Zischen der Sense entspannt. Neben der richtigen, schonenden Handhabung und Pflege der Sense erfahren Sie von ihm natürlich auch, wie das Dengeln funktioniert. Also: Lassen Sie den Rasenmäher stehen und erleben Sie wie eine jahrhundertealte, bäuerliche Tätigkeit zu einer intensiven Begegnung mit der Natur wird.

    Die Kosten für den Kurs betragen 10 Euro pro Person.

    Festes Schuhwerk ist ein Muss und wenn möglich sollte eine lange Hose getragen werden. Wer keine eigene Sense hat, kann sich eine im Museum ausleihen. Wenn Sie eine eigene Sense besitzen unbedingt mitbringen, vor allem, wenn Sie das Schärfen benötigt!

    Anmeldung und weitere Infos unter Tel.: 09233-5225

  • Do
    20
    Jul
    2017
    19.00 Uhr

    Vortrag von Dr. rer. nat. Klaus Bsonek, Apotheker und geprüfter Pilzsachverständiger, Deutsche Gesellschaft für Mykologie (DGfM)
    am 20.07.2017 um 19 Uhr im Volkskundlichen Gerätemuseum Bergnersreuth

    Aromatisch, duftend und lecker, so sollen frische Pilze aus dem Wald sein. Denn Steinpilze, Pfifferlinge & Co. sind nicht nur köstlich, sie selbst zu finden und zu sammeln, macht Spaß und bringt Bewegung und frische Luft. Vor allem die waldreichen Gebiete unserer Heimat bieten viele essbare und wohlschmeckende Pilze für Genießer. Doch gerade hier lauert auch große Verwechslungsgefahr, denn einige unserer beliebtesten Speisepilze haben giftige Doppelgänger, deren Genuss üble Folgen nach sich ziehen können. Deshalb lädt das Gerätemuseum Bergnersreuth alle interessierten Pilzsammler zu einem aufschlussreichen Vortrag über essbare Pilze und ihre giftigen Doppelgänger ein. In zahlreichen Bildern stellt der geprüfte Pilzsachverständige Dr. Klaus Bsonek die gängigsten Sammelarten ihren Doppelgängern gegenüber und zeigt eindeutige Unterscheidungsmerkmale auf. Die wichtigsten Pilzgifte und Giftsyndrome werden ebenso thematisiert, wie die Schwermetall- und Radiocäsiumbelastung von Pilzen. Daneben wird auch angesprochen, welche Grundregeln der verantwortungsvolle Pilzsammler zu beachten hat, um nicht zum Rückgang der heimischen Pilzarten beizutragen. Denn Pilze sind wichtige Bewohner unserer Wälder und tragen zu einem ausgewogenen Ökosystem bei. Ausgestattet mit umfangreichen Tipps zum richtigen Pilze sammeln und deren Verarbeitung in der Küche, wird so Ihre nächste Pilzmahlzeit mit Sicherheit zum Genuss.

    Der Eintritt ist frei.

    Weitere Informationen im Gerätemuseum unter: 09233/5225

  • So
    30
    Jul
    2017
    13.00 - 17.00 Uhr

    am 30.07.2017 ab 13.00 Uhr mit Beate Roth
    im Volkskundlichen Gerätemuseum Bergnersreuth

    Lieben Sie den Duft von frisch gebackenem Brot? Dann lassen Sie sich für das Erlebnis Brot backen mit allen Sinnen, Spaß und Freude begeistern. Genießen Sie, wie mit einfachen Zutaten und viel Leidenschaft und Liebe ein leckeres Brot entsteht. Sehen Sie, wie der Brotteig aufgeht und im Ofen knusprig bäckt. Riechen Sie den umwerfenden Duft von frisch gebackenem Brot aus dem Steinofen. Schmecken sie das unvergleichliche Aroma. Von der Kursleiterin Beate Roth hören Sie, mit welchen Tricks ein leckeres Brot gelingt, lernen die verschiedenen Mehltypen und Brotgewürze kennen und fühlen, wie Brot geknetet, geformt und gebacken wird. Am Holzbackofen im Museumsgarten wird die Funktionsweise eines Holzbackofens erklärt und natürlich werden dabei die wichtigsten Kniffe und Tricks gezeigt. Rezepte zum Nachlesen und Nachbacken werden am Ende zum Mitnehmen verteilt. Der Kurs setzt keinerlei Vorwissen voraus und ist auch für Einsteiger interessant.

    Die Kosten betragen 30 Euro. Die Teilnehmerzahl ist begrenzt.
    Anmeldungen im Gerätemuseum unter: 09233-5225 bei Frau Schroedter

    Zur Kursleiterin:
    Beate Roth, zertifizierte Wildkräuter-Köchin ist mittlerweile in ganz Deutschland unterwegs um ihr Wissen um regionale Küche in Kursen und Veranstaltungen zu präsentieren. Sie entwickelt ständig neue Ideen und versteht es hervorragend historische Rezepte in unsere Zeit umzuinterpretieren. Beate Roth engagiert sich bei der „Genussregion Oberfranken“. Mit ihren Gerichten nach Jean Paul hat nicht nur den Bayerischen Landtag bekocht. Ihre Rezepte erschienen zu dem in vielen Kochbüchern, Zeitschriften und im Fernsehen.

    Weitere Infos zu Beate Roth finden Sie unter: www.beate-roth.de

  • So
    06
    Aug
    2017
    14.00 - 17.00 Uhr

    in Kooperation mit dem Bayerischen Landesverein für Heimatpflege e.V.,
    mit Livemusik

  • Mi
    16
    Aug
    2017
    10.00 - 15.00 Uhr

    mit Regina Maria Rosner,
    Anmeldung erforderlich unter T. 09233-4040, begrenzte Teilnehmerzahl

  • So
    10
    Sep
    2017
    10.00 - 17.00 Uhr

    Finissage der Ausstellung „Verteufelt, verlockend, verflixt. Giftpflanzen – gefährlich und heilsam“ am 10.09.2017 von 10 bis 17 Uhr

    Am Sonntag, den 10.9.2017 öffnet das Gerätemuseum Bergnersreuth zum Tag des Offenen Denkmals, das dieses Jahr unter dem Motto „Macht und Pracht“ steht, seine Türen. Hauptakteur des Aktionstages ist natürlich der denkmalgeschützte Bauernhof, in dem das Museum untergebracht ist. Bei freiem Eintritt besteht die Möglichkeit das gesamte Anwesen sowie die Ausstellungsräume einmal in Ruhe zu erkunden. Besonders die prächtige Schablonenmalerei der Räume des Bauernhauses ist ein echter Hingucker. Außerdem kann zum letzten Mal die Ausstellung „Verteufelt, verlockend, verflixt. Giftpflanzen – gefährlich und heilsam“ bestaunt werden. Spannende und „giftige“ Geschichten stellen die Wirkung und den Nutzen der gefährlichsten Giftpflanzen vor, und thematisieren, warum zwischen Heilung und Verderben oft nur ein schmaler Grat liegt

    Eintritt frei.
    Weitere Informationen unter: 09233-5225

  • Sa
    23
    Sep
    2017
    14.00 - 17.00 Uhr

    mit Claudia Büttner, Kreisfachberaterin für Gartenkultur und Landespflege im Landkreis Wunsiedel am 23.09.2017 ab 14 Uhr im Volkskundlichen Gerätemuseum Bergnersreuth

    Mit schnellen Schritten nähert sich mit dem Herbst eine Jahreszeit, die dank der tiefstehenden Sonne Blumen, Laub und Fruchtstände im Garten in ein besonderes Licht taucht. Alle Gartenfreunde wissen auch, dass nun eine arbeitsreiche Zeit bevorsteht. Die Beete fürs nächste Jahr müssen vorbereitet, die Sträucher, Stauden und die Blumenzwiebeln gepflanzt werden. Das Volkskundliche Gerätemuseum Arzberg-Bergnersreuth lädt daher wieder zur traditionellen Pflanzen- und Staudentauschbörse ein. Pflanzen, Stauden, Sträucher, Bodendecker, Kräuter und Ableger jeglicher Art wechseln dabei die Besitzer. Gemütlich bei Kaffee und Kuchen kann sich zusammengesetzt, gefachsimpelt und getauscht werden und Claudia Büttner gibt dabei wieder wertvolle Tipps und Tricks, damit das Anwachsen an dem neuen Standort bestimmt auch gelingt. Auch wer keine Staudenableger selbst im eigenen Garten hat, ist herzlich willkommen.

    Weitere Informationen unter 09233 5225

  • Di
    26
    Sep
    2017
    8.30 Uhr

    ab Dienstag 26. September 2017 täglich im Volkskundlichen Gerätemuseum Arzberg-Bergnersreuth

    Heutzutage kauft man seinen Saft im Supermarkt. Nur wenige wissen noch wie anstrengend und teilweise ermüdend es früher war, um nur einen Liter des begehrten Saftes zu erhalten. Deshalb bietet das Volkskundliche Gerätemuseum Arzberg-Bergnersreuth wieder für alle durstigen Kehlen ab Dienstag, den 26. September 8:30 Uhr die Möglichkeit an, selbst Saft aus heimischen Äpfeln, Birnen und Quitten an den alten Geräten wie Fruchtmuser und -presse herzustellen. Große Kinderaugen sind vorprogrammiert, wenn die ersten Tropfen frischen Saftes in die mitgebrachten Behältnisse rinnen und der erste Schluck für köstliche Erfrischung sorgt. Verschiedene Apfelsorten, die auch mit Birnen oder Trauben gemischt werden können, plus der Reifegrad des Obstes entscheiden über Geschmack und Süße des Saftes. Haltbar gemacht in z.B. Bag-in-Box (nicht im Museum erhältlich) erfrischen Säfte bis in graue Wintertage hinein und erinnern an die Sonnenstunden der vergangenen Monate. Immer wichtiger für den Verbraucher zu wissen, was in einem Produkt steckt, ist ein solch selbst hergestellter Saft eine echte Bereicherung des Speiseplanes für die kalte Jahreszeit. Das Obst sollte gewaschen, wurmstichige und faule Stellen herausgeschnitten sein. Zum Abfüllen des Saftes sind Kanister oder Behältnisse selbst mitzubringen. Wer noch nicht weiß wie es gemacht wird, erhält vom Museumspersonal eine Einweisung.

    Die Obstpresse steht Dienstag bis Donnerstag von 8.30 bis 15.00 Uhr und Freitag von 8.30 bis 12.00 Uhr zur Verfügung. Interessenten werden um vorherige Anmeldung und Terminvereinbarung unter der Telefonnummer 09233/5225 gebeten.

  • Mi
    04
    Okt
    2017
    16.00 Uhr

    mit Claudia Büttner,
    Kreisfachberaterin für Gartenkultur und Landespflege, Landkreis Wunsiedel

  • Sa
    07
    Okt
    2017
    10.00 - 16.00 Uhr

    am 07.10.2017 von 10-16 Uhr im Volkskundlichen Gerätemuseum Arzberg-Bergnersreuth
    mit Barbara und Martin Keller von Open House, Mainstockheim

    Im eigenen Garten Saatgut selbst gewinnen – am besten aus seinen Lieblingssorten – ist ein besonderes gärtnerisches Anliegen und die Vorteile liegen auf der Hand: Das Saatgut muss nicht regelmäßig neu gekauft werden und meist erntet man so viel Saatgut, dass man es teilen und tauschen kann. Wird eine Sorte sogar über einen längeren Zeitraum vermehrt, erhält man schließlich eine perfekt an den Standort angepasste Sorte. Zudem unterstützt die Vermehrung alter Sorten auch die Erhaltung der Kulturpflanzenvielfalt. Wer Saatgut für den Eigenbedarf herstellen möchte, muss jedoch ein paar Grundlagen wissen. Im Kurs erhalten Sie ausführliche Informationen zur Erhaltungspraxis bei verschiedenen Gemüsen. Die Experten Barbara und Martin beantworten Fragen zu samenfesten Sorten sowie Hybriden und geben botanische Basisinformationen zu Blüten und zur Vermehrung von Pflanzen. Im Anschluss werden zahlreiche Methoden zur Saatgutreinigung vorgestellt sowie die Auslese zur Sortenerhaltung thematisiert. Anhand zahlreicher praktischer Übungen können Sie die verschiedenen Nass- und Trockenreinigungsverfahren für Saatgut kennenlernen und ausprobieren, damit der eigenen Saatgutgewinnung für den Gemüseanbau im heimischen Garten nichts mehr im Wege steht.

    Der Kurs kostet 35,00 Euro. Die Teilnehmerzahl ist begrenzt.
    Anmeldungen und weitere Informationen im Gerätemuseum unter: 09233-5225

    Zu den Kursleitern:
    Barbara Keller ist Gärtnerin und begann 2006 bei den Kitzinger Grünen mit der Arbeit gegen Agrogentechnik. Sie initiierte das Bündnis Gentechnikfreier Landkreis Kitzingen und gründete die Initiative Frauen für die Vielfalt. Parallel dazu beschäftigt sie sich seit Jahren mit der Erhaltung der Kulturpflanzenvielfalt und pflegt historische Sorten. Martin Keller ist Architekt, Energieberater und Schreiner. Für ihn sind sein Gemüsegarten und eine kleine Obstwiese ein Stück Unabhängigkeit, die es zu bewahren und schützen gilt- auch vor der Agrogentechnik. Daraus entwickelten sich Kontakte, aber auch das Bewusstsein aktiv zu werden um die Nutzpflanzenvielfalt zu erhalten. 2010 gründeten sie Open House, eine Projektwerkstatt für nachhaltige Lebensentwürfe, die regelmäßig das größte Saatgutfestival in Deutschland organisieren. Weitere Informationen unter www.openhouse-site.de

  • So
    15
    Okt
    2017
    10.00 - 17.00 Uhr

    am 15.10.2017 von 10-17 Uhr im Gerätemuseum Bergnersreuth

    Schon zum dritten Mal versammeln sich die interessantesten Antiquitätenhändler und Trödler der Region im Gerätemuseum Bergnersreuth und laden alle Liebhaber und Sammler hochwertiger Antiquitäten ein, zu Stöbern und nach neuen Schätzen für ihre Sammlung und ihr Zuhause zu suchen. Neben professionellen Händler sind auch viele private Anbieter dabei und präsentieren von Raritäten bis hin zu hochwertigem Trödel alles, was das Herz begehrt. Es erwartet Sie ein interessantes und umfangreiches Angebot an Antiquitäten, Raritäten und Sammlerstücken, das die gesamte Bandbreite von A bis Z abdeckt: Es beginnt bei alten Armbanduhren und antikem Schmuck und reicht bis Zinn; Hausrat, Kleinmöbel, historische Literatur und religiöse Utensilien sind ebenso vertreten wie Email, Volkskunst oder altes Spielzeug. An mehr als 30 Ständen können die Kostbarkeiten, die vor 1945 entstanden sind, im historischen Ambiente entdeckt, bestaunt und erworben werden.

    Das Museum bietet an diesem Tag Brot aus dem hauseigenen Backofen sowie selbst gemachten Brotaufstrichen und leckere Obstkuchen an. Weitere Informationen unter 09233/5225. Der Eintritt ist frei.

  • So
    22
    Okt
    2017
    14.00 Uhr

    in Kooperation mit der Akademie für Jagd und Natur, Wunsiedel
    am 22.10.2017 ab 14 Uhr mit Beate Roth im Volkskundlichen Gerätemuseum Arzberg-Bergnersreuth

    Nur noch wenige Restplätze frei. Aufgrund der großen Nachfrage bietet das Gerätemuseum einen weiteren Wildkochkurs mit Beate Roth an.

    Obwohl fettarm und gut bekömmlich, kommt Wild im Gegensatz zu anderen Fleischsorten in Deutschland selten auf den Tisch. Weniger als ein Prozent des gesamten Fleischverbrauchs entfällt auf die verschiedenen Wildarten. Wild ist mager und enthält viel Eiweiß, zahlreiche B-Vitamine und Mineralstoffe. Vor allem die Spurenelemente Eisen, Zink und Selen machen Wildbret ernährungsphysiologisch wertvoll. Wildtiere haben überwiegend Muskelfleisch und sind dadurch bekömmlich und leicht verdaulich. Wie Fisch enthält Wild ungesättigte Fettsäuren. Diese wirken vorbeugend gegen Herzinfarkt und Gefäßerkrankungen. Außerdem gilt Wildbret als unbelastet, da sich die Tiere natürlich ernähren und dadurch keine schädlichen Fremdstoffe in das Fleisch gelangen. Es ist also frei von Mastfutter, Hormonen und Medikamenten. Beate Roth wird ein ganzes Menü mit vier Gängen zubereiten, Wildburger, ein Steinpilz-Süppchen mit Rehspießen, Hirschrücken im Salzteig mit Schokosoße und zum Abschluss ein Baumkuchen-Parfait mit Vogelbeeren. Das Wild stammt selbstverständlich aus heimischen Revieren.

    Natürlich gibt es zu allen zubereiteten Gerichten die Rezepte und darüber hinaus noch viele Tipps und Tricks.

    Die Teilnehmerzahl ist begrenzt. Anmeldungen im Gerätemuseum unter: 09233-5225

  • Sa
    04
    Nov
    2017
  • So
    26
    Nov
    2017
    14.00 Uhr

    am 26.11.2017 von 14 bis 17 Uhr im Volkskundlichen Gerätemuseum Arzberg-Bergnersreuth

    Lassen Sie sich beim fröhlichen Bastel- und Kreativnachmittag für die ganze Familie am Sonntag, den 26.11. von 14 -17 Uhr im Gerätemuseum Bergnersreuth in die historische Vergangenheit der Wandgestaltung mit Musterwalzen zurückversetzen. Um 14 Uhr und um 16 Uhr findet jeweils eine Führung durch die aktuelle Ausstellung „Neu aufgerollt“ mit dem Kurator Tobias Ott statt. Die Ausstellung beleuchtet die Tradition der Musterwalzen und gibt gleichzeitig dem Klassiker unter den Malerwerkzeugen mit modernen und innovativen Gestaltungsideen eine neue Zukunft. In einem kurzweiligen Rundgang erläutert der Sammler und Kurator Tobias Ott anhand der eindrucksvollen Exponate anschaulich die historische Technik des Malerhandwerks und gibt unterhaltsame und skurrile Geschichten zu den Menschen hinter den Kulissen der Musterwalzen preis. Zwischen den beiden Führungen besteht die Gelegenheit, in Musterbüchern ehemaliger Hersteller von Musterwalzen zu blättern. Ausgewählte Sammelwerke mit seltenen, farbenfrohen Vorlagen, für besonders aufsehenerregende Wandbemusterungen, gewähren einen bemerkenswerten Einblick in das historische Malerhandwerk und bieten zudem wertvolle Anregungen für die eigene Wandgestaltung zu Hause. Daneben hält der Sammler Tobias Ott auch nützliche Tipps und Tricks zur Verwendung von Musterwalzen bereit, die auch gleich ausprobiert werden können. Kinder und Erwachsene können ihrer Kreativität freien Lauf lassen und Postkarten und Geschenktüten mit weihnachtlichen Mustern und Motiven selbst kreieren oder Malbücher gestalten. Heiße Getränke wie Kinderpunsch, Tee sowie Kaffee und Lebkuchen versüßen den Nachmittag für Groß und Klein. Eingeladen sind alle Interessierten, die das historische Malerhandwerk näher kennen lernen und selber ausprobieren möchten.

    Der Eintritt ist frei!

    Ansprechpartner:
    Gerätemuseum Bergnersreuth
    c/o Diana Nitzschke M.A.
    Wunsiedler Straße 15-17
    95659 Arzberg- Bergnersreuth
    Tel: 09233-5225
    nitzschke@fichtelgebirgsmuseum.de

  • Mi
    13
    Dez
    2017
    18.00 - 19.00 Uhr

    Safranduft und Lichterglanz
    am 13.12.2017 ab 18 Uhr mit Regina Maria Rosner im Gerätemuseum Bergnersreuth

    Der Advent ist eine Zeit der Besinnung, in denen Bräuche eine große Rolle spielen. Zum lebendigen Adventskalender in Arzberg findet im Gerätemuseum Bergnersreuth auch dieses Jahr am 13. Dezember ab 18 Uhr eine besinnliche Stunde rund um die Bräuche und Traditionen zur Heiligen Lucia statt. Mitten im Advent begeht die Kirche alljährlich den Gedenktag der Heiligen. Im Mittelpunkt des Lichterfestes steht die „Lichtbraut“ Lucia, ein in weiß gekleidetes Mädchen mit einer Lichterkrone im Haar. Der Brauch soll das Ende der dunklen Tage symbolisieren. Es heißt, die Luzienbraut kündet das Licht an, das an Weihnachten in die Welt kommt. Verbreitet ist der Brauch zum Luciafest vor allem in Skandinavien und besonders in Schweden ist der Festtag im Adventsbrauchtum verhaftet. Im dekorierten und erleuchteten Kuhstall erzählt Regina Maria Rosner zum Festtag der Heiligen Lucia die bewegte Geschichte der jungfräulichen Märtyrerin aus dem frühen vierten Jahrhundert und schildert die zahlreichen verschiedenen Bräuche rund um die Heilige. Im Anschluss tritt die Heilige Lucia auf. Zu ihrem Einzug wird das Lucia – Lied „Natt går tunga fjät“ angestimmt. Heiße Getränke wie Tee und Punsch wärmen bei winterlichen Temperaturen das Gemüt. Passend dazu gibt es frisch gebackene Lussekatter und Kannelbullar, die traditionellen Gebäcke des schwedischen Luziafestes, aus dem Holzbackofen des Museums.

    Der Eintritt ist frei. Weiteres Infos unter 09233/5225.

  • Sa
    06
    Jan
    2018
    14.00 Uhr

    am 06.01.2018 ab 14 Uhr im Volkskundlichen Gerätemuseum Arzberg-Bergnersreuth

    In Anlehnung an die Tradition des Krippenschauenes im Weihnachtsfestkreis findet am Dreikönigstag im Gerätemuseum Bergnersreuth wieder eine Führung durch die Weiß’sche Krippe statt. Die außergewöhnlich große und detailreich gestaltete Marktredwitzer Landschaftskrippe aus über 200 kunstvoll gestalteten Tonfiguren und Häusern erstreckt sich auf 200qm und bietet eine unglaubliche Vielfalt verschiedener Szenen. Eine Besonderheit, der in jahrelanger Handarbeit gefertigten Krippe, ist der besonders ausgedehnte orientalisch gestaltete Teil. Er erzählt ausführlich die Heilsgeschichte von der Vertreibung aus dem Paradies bis zur Himmelfahrt Jesu. Im westlichen Teil gibt es Menschen beim Arbeiten und beim Feiern, bei Freud und Leid zu entdecken, die in sogenannten „Stickla“ eine eigene Geschichte erzählen. In der Führung wird die Bedeutung einzelner „Stickla“ erläutert und ihr Zusammenhang mit der Heilsgeschichte veranschaulicht sowie die Entstehungsgeschichte der Krippe erläutert. Im Anschluss an die Führung gibt es Rohrnudeln aus dem Holzbackofen sowie warmen Punsch und Tee. Der Eintritt ist frei.

    Weitere Informationen unter 09233-5225

  • So
    21
    Jan
    2018
    13.00 - 16.00 Uhr

    am 21.01.2018 von 13-16 Uhr mit Sabine Hacker (aus Hof) im Volkskundlichen Gerätemuseum Arzberg-Bergnersreuth

    Noch kein passendes Weihnachtsgeschenk gefunden? Dann haben wir vielleicht das Richtige für Sie: Kreative Köpfe können am 21.01.2018 beim Schilderworkshop im Gerätemuseum Bergnersreuth den Umgang mit Kreidefarben sowie verschiedene Gestaltungsmöglichkeiten für Holzoberflächen erlernen. Kreidefarben lassen sich sehr vielseitig verwenden, sind einfach zu verarbeiten und trocknen sehr schnell. Sie erzeugen eine matte Oberfläche, die sowohl für Möbel im Shabby Chic Look geeignet sind als auch alten Möbeln ein modernes und hochwertiges Aussehen verleihen. Da die Poren durch das Auftragen der Farben nicht verschlossen werden und die Möbel, bzw. die Wände atmen können, ist somit gleichzeitig für den Erhalt der guten Stücke gesorgt. Um sich an den Umgang mit der mineralischen Farbe Kreidefarbe zu gewöhnen, werden im Kurs unter fachkundiger Anleitung von Sabine Hacker zwei dekorative Holzschilder mit Spruch nach Wahl selber gestaltet. Die erfahrene Kursleiterin zeigt verschiedene Techniken und Gestaltungsmöglichkeiten und ihre Anwendung auf Holz. Streichen, walzen, patinieren, schablonieren wachsen – die Techniken Umgang mit Kreidefarben sind vielseitig und einfach umzusetzen. Besprochen wird die richtige Farbwahl und anschließend wird die geeignete Anstrichtechnik ausgesucht. Am Schluss werden die Schilder noch mit Wachs oder Musterwalzen bzw. einem Schablonenmuster veredelt. Die Ideen für die Schilder kommen im Kurs. Das Erlernte kann dann zu Hause an einem eigenen Möbelstück weiter verfolgt werden.

    Freuen Sie sich auf einen kreativen und entspannten Tag!

    Der Kurs findet von 13:00 – 16:00 Uhr im Gerätemuseum Bergnersreuth statt und ist für Anfänger und Fortgeschrittene geeignet. Für Material und Kursgebühr wird ein Unkostenbeitrag von 37 Euro erhoben. Vorherige Anmeldung ist dringend erforderlich, da die Plätze begrenzt sind. Geschenkgutscheine für den Kurs sind an der Museumskasse erhältlich.

    Anmeldungen und weitere Informationen im Gerätemuseum unter: 09233-5225.

    Zur Kursleiterin:
    Sabine Hacker arbeitet seit Jahren mit Kreidefarben, gestaltet Möbel um, wertet diese auf und gestaltet Accessoires. Seit drei Jahren betreibt sie ein Geschäft in Laudenbach, wofür bis auf wenige Ausnahmen alle angebotenen Artikel selbst von ihr herstellt werden. Ihr Hauptaugenmerk liegt auf Kreidefarben, die Sie auf vielfältige Weise einsetzt und verarbeitet.

    Weitere Informationen unter www.clair-laudenbach.de und auf Facebook.

  • So
    04
    Feb
    2018
    14.00 Uhr

    mit Führung von Kurator Tobias Ott am 04.02.2018 ab 14 Uhr im Volkskundlichen Gerätemuseum Arzberg-Bergnersreuth

    Bunt und Formenreich – das ist die Welt der Musterwalzen, die in der Ausstellung „Neu aufgerollt“ im Gerätemuseum Bergnersreuth mit einer abwechslungsreichen Finissage zu Ende geht. Einerseits wird die Tradition der Musterwalzen beleuchtet und andererseits wird dem Klassiker unter den Malerwerkzeugen mit modernen und innovativen Gestaltungsideen eine neue Zukunft gegeben. Um 14 Uhr führt der Sammler und Kurator Tobias Ott durch die Ausstellung. Anhand der eindrucksvollen Exponate erläutert er anschaulich die historische Technik des Malerhandwerks und gibt unterhaltsame und skurrile Geschichten zu den Menschen hinter den Kulissen der Musterwalzen preis. Nach der Führung besteht die Gelegenheit, in Musterbüchern ehemaliger Hersteller der Musterwalzen zu blättern. Ausgewählte Sammelwerke mit seltenen, farbenfrohen Vorlagen, für besonders aufsehenerregende Wandbemusterungen, gewähren einen bemerkenswerten Einblick in das historische Malerhandwerk und bieten zudem wertvolle Anregungen für die eigene Wandgestaltung zu Hause. Daneben hält Tobias Ott auch nützliche Tipps und Tricks zur Verwendung von Musterwalzen bereit. Heiße Getränke und kleine Naschereien versüßen den Nachmittag für Groß und Klein. Eingeladen sind alle Interessierten, die sich noch einmal in die in die historische Vergangenheit der Wandgestaltung mit Musterwalzen zurückzuversetzen lassen möchten.

    Der Eintritt ist frei.

    Hinweis:
    Vom 05.02.2018 – 03.03.2018 hat das Volkskundliche Gerätemuseum Winterpause.

    Ansprechpartner:
    Gerätemuseum Bergnersreuth
    c/o Diana Nitzschke M.A.
    Wunsiedler Straße 12-14
    95659 Arzberg- Bergnersreuth
    Tel: 09233-5225
    nitzschke@fichtelgebirgsmuseum.de

  • So
    04
    Mrz
    2018
    10.00 - 17.00 Uhr

    Schirmherrschaft: Landrat Dr. Döhler

  • Do
    15
    Mrz
    2018
    19.00 Uhr

    am 15.03.2018 um 19 Uhr im Volkskundlichen Gerätemuseum Bergnersreuth

    von Dr. Sabine Zehentmeier-Lang, Museumsleitung, Eintritt frei

    Vor 25 Jahren wurde das Volkskundliche Gerätemuseum Bergnersreuth eröffnet. Es geht auf eine Sammelinitiative der Ortsgruppe Arzberg des Fichtelgebirgsvereins zurück. Ab 1972 wurden zunächst Arbeitsgeräte aus Handwerk und Landwirtschaft gesammelt. 1978 belief sich die Sammlung bereits auf 14 000 Objekte. Die Gerätesammlung wurde mehrfach ausgestellt, insbesondere in der ehemaligen Berufsschule in Arzberg. Dort fanden Führungen statt, die den Gebrauch der Geräte erklärten. Aufgrund des großen Interesses der Bevölkerung an diesen Ausstellungen versuchte, man einen dauerhaften Ausstellungsort zu finden.

    Nachdem die Stadt Arzberg ein landwirtschaftliches Anwesen in Bergnersreuth erworben hatte, fanden Überlegungen statt, die Sammlung dort unterzubringen. 1985 wurde der „Zweckverband Volkskundliches Gerätemuseum“ gegründet. Die Planungen begannen und rasch wurde klar, dass zum Freilichtteil ein neuzeitlicher Zweckbau hinzugefügt werden musste. 1993 schließlich wurde im Mai das neugestaltete Museum feierlich eröffnet. Träger ist der Landkreis Wunsiedel und die Stadt Arzberg. Das Museum ist ein aktives Haus mit zahlreichen Veranstaltungen, museumspädagogischen Angeboten und einer reichen Sammlung, aus der für Sonderausstellungen geschöpft werden kann. Der Bildervortrag wird die Entwicklung von der Sammlung zum lebendigen Museum der Jetztzeit nachzeichnen.

  • Sa
    17
    Mrz
    2018
    9.00 - 16.00 Uhr

    mit Christian Kreipe am 17.3. 2018 von 9-16 Uhr im Volkskundlichen Gerätemuseum Arzberg-Bergnersreuth

    Das Wissen um den richtigen Schnitt an Baum, Strauch und Hecke gehört zum kleinen Einmaleins jedes Gärtners. In Kooperation mit der Ökologischen Bildungsstätte Burg Hohenberg veranstaltet das Volkskundliche Gerätemuseum deshalb wieder einen Obstbaumschnittkurs. In dem Kurs werden die Grundlagen des naturnahen Schnittes von Obstbäumen und Sträuchern im Hausgarten anschaulich vermittelt. Ob Pflanzschnitt, Erziehungsschnitt oder Erhaltungsschnitt: Tipps rund um den gelungenen Gehölzschnitt gibt ihnen fach- und sachkundig dazu Christian Kreipe. Die Inhalte werden gemeinsam erarbeitet und im Freien in der Praxis geübt. Bitte wetterfeste und warme Kleidung und eventuell eigenes Werkzeug mitbringen.

    Der Kurs findet von 9:00 – 16:00 Uhr im Gerätemuseum Bergnersreuth statt und ist für Anfänger und Fortgeschrittene geeignet. Für den Kurs wird ein Unkostenbeitrag von 10 Euro erhoben. Vorherige Anmeldung ist dringend erforderlich, da die Plätze begrenzt sind. Anmeldung unter: 09233-5225

  • So
    22
    Apr
    2018
    14.00 - 17.00 Uhr

    am 22.04.2018 ab 14 Uhr mit Beate Roth im Volkskundlichen Gerätemuseum Arzberg-Bergnersreuth

    Wildkräuter übertreffen in ihrem Vitamin-, Eisen- und Mineralstoffgehalt die Kulturpflanzen um ein Vielfaches. Rund um das Gerätemuseum finden sich viele Kostbarkeiten auf den Wiesen und am Wegesrand, die zu schmackhaften Gerichten verarbeitet werden können. Dabei übertreffen Wildkräuter in ihrem Vitamin-, Eisen- und Mineralstoffgehalt die Kulturpflanzen um ein Vielfaches. Bei einem Rundgang stellt Beate Roth, ihres Zeichens Wildkräuter-Köchin heimische Pflanzen und essbare Kräuter vor, benennt mögliche „Verwechslerpflanzen“ und erläutert die verschiedenen Arten der Zubereitungen. Die Teilnehmer können bei dieser Wanderung natürlich fleißig sammeln und fotografieren. Danach wird’s richtig lecker: Aus den vorgestellten Kräutern zaubern alle Teilnehmer gemeinsam ein wildes 4-Gänge-Menü, dass bei schönem Wetter in blumiger Umgebung im Freien genossen wird. Selbstverständlich erhalten alle Teilnehmer die Rezepte der gekochten Gerichte und weitere Vorschläge für zu Hause.

    Der Kurs kostet 30,00 €. Mitzubringen sind wetterfeste Kleidung oder Sonnenschutz, ein kleiner Korb zum Sammeln und eventuell ein Fotoapparat, um sich die gesammelten und vorgestellten Kräuter besser merken zu können. Die Teilnehmerzahl ist begrenzt.

    Anmeldungen im Gerätemuseum unter: 09233-5225

  • Do
    26
    Apr
    2018
    19.00 Uhr

    Vortrag von Adrian Roßner (Fichtelgebirgsverein) am Donnerstag, 26.04.2018, um 19 Uhr im Volkskundlichen Gerätemuseum

    Ausgrabungen am Waldstein durch Karl Dietel (1960er Jahre) (Adrian Roßner)

    Der Eintritt ist frei.

    Bis heute kennt die Regionalgeschichte einige letzte Geheimnisse, auf die wir manchmal keine rechte Antwort haben. Vor allem in der Bevölkerung sorgen die zahlreichen ungelösten Mythen und Rätsel immer wieder für Gesprächsstoff. Machen Sie sich mit Adrian Roßner auf Spurensuche und entdecken Sie die ungeklärten Geheimnisse der Region. In seinem Vortrag „Historia Mystica – Geheimnisse der Heimatgeschichte“ beleuchtet er anschaulich die bekanntesten „Geheimnisse“ aus verschiedenen Jahrhunderten und rückt scheinbar wahr geglaubtes in ein neues Licht.

    Das namensgebende Symbol am „Ochsenkopf“ (Adrian Roßner)

    Im Mittelpunkt stehen unter anderem ominöse Windmühlen deren Flügel sich schon vor 250 Jahren im Fichtelgebirge drehten oder die „Wendische Wallstätte“ am Waldstein sowie geheimnisvolle „Drudengräber“ und "geheime Gänge“.

    Zur Person:
    Adrian Roßner ist frische 25 Jahre alt und seit fünf Jahren Referent für Heimat- und Brauchtumspflege beim Fichtelgebirgsverein. Seit August letzten Jahres ist er zusätzlich bestellter Kreisarchivpfleger des Landkreises Hof.

    Weiteres Informationen unter: 09233-5225 oder museum@bergnersreuth.de

  • So
    13
    Mai
    2018
    10.00 - 17.00 Uhr

    Schirmherrschaft: Martin Schöffel, MdL

  • Mi
    23
    Mai
    2018
    19.00 Uhr

    Vortrag und Führung von Christian Kreipe am 23.05.2018 um 19 Uhr im Volkskundlichen Gerätemuseum Bergnersreuth

    Zu einem Bauernhof gehört ein Garten. Deshalb können Sie im Museumshof in Bergnersreuth nicht nur den Bauernhof aus der ersten Hälfte des zwanzigsten Jahrhunderts besichtigen, sondern auch einen großen Obst-, Gemüse- und Ziergarten. Dort ist dokumentiert, wie sich die bäuerliche Gartenkultur in den zwanziger und dreißiger Jahren durch die landwirtschaftliche Beratung und Fortbildung entwickelt hat. Die Freiflächen des Gerätemuseums Bergnersreuth wurden von 2011 bis 2014 in dem umfassenden Gartenprojekt „Vom Anbau zur Konservierung“, gefördert mit Leadermitteln sowie Mitteln der Landesstelle für Nichtstaatliche Museen und der Oberfrankenstiftung, neu konzipiert und gestaltet. Christian Kreipe, der maßgeblich bei der Gestaltung des Gartens und den Außenanlagen beteiligt war, beleuchtet in seinem Vortrag anschaulich die Entstehung der heutigen Freiflächen mit Obst- und Gemüsegarten sowie dem Acker. Bei der anschließenden Führung gibt der Gartenexperte einen Einblick in die Kulturgeschichte seltener und wichtiger Gemüsearten und -sorten, die Vielfalt des Getreides, sowie die Streuobstwiese mit zahlreichen alten und neuen Obstsorten. Neben traditionellen Blumen, Kräutern und Gemüsearten zeigt z. B. „Dr. Lucius“ – eine alte Birnensorte – im Obstgarten, über welche Handelswege die Sorten im neunzehnten Jahrhundert verbreitet wurden. Die Gartenführung dient auch dazu, den Besuchern die Funktion und die Aufgaben des Gartens zu erläutern.

    Der Eintritt ist frei.
    Weitere Informationen unter: 09233-5225 oder museum@bergnersreuth.de

  • Sa
    02
    Jun
    2018
  • Fr
    08
    Jun
    2018
    Mo
    11
    Jun
    2018

    Samstag, 09.06.2018
    10.00 - 17.00 Uhr Tag der offenen Tür mit Führungen durch die Ausstellungen, Eintritt frei
    ab 20.00 Uhr Konzert „Die CubaBoarischen“
    (Karten im Vorverkauf unter www.okticket.de im Gerätemuseum sowie bei allen bekannten Vorverkaufsstellen)

    Sonntag, 10.06.2018
    10.00 - 17.00 Uhr Fichtelgebirgstag des Fichtelgebirgsvereins, Eintritt frei

    Montag, 11.06.2018
    Mehrgenerationentag des Bayerischen Landesvereins für Heimatpflege e.V. mit Carolin Pruy-Popp, Eintitt frei
    ab 8.45 Uhr „Gsunga und danzd spezial“ für Kindergärten und Schulen
    ab 14.30 „Arzberger Singcafé“ bei Kaffee und Kuchen

  • Mi
    13
    Jun
    2018
    18.00 - 21.00 Uhr

    mit Andreas Schmiedinger vom Lernort Natur-Kultur Fichtelgebirge e.V. am 13.06.2018 von 18 – 21 Uhr

    Mähen mit der Sense ist Ökologisch, Effektiv und Gesund. Vor allem für Bienen und Insekten ist das Mähen mit der Sense eine gute Tat, weshalb schon seit Jahrhunderten die Sense verwendet wird, um Getreide zu ernten und Gras zu schneiden. Außerdem kommt man mit der Sense in die hinterste Ecke von Wiese und Feld und auch das Mähen an Steilhängen und rund um Baumgruppen ist kein Problem. Da die Sense keinen Lärm macht, steht sogar an Sonn- und Feiertagen dem Rasenschnitt nichts mehr im Wege. Doch Mähen mit der Sense will gelernt sein. Im Kurs zeigt Ihnen Andreas Schmiedinger vom Lernort Kultur Natur e.V. welche Arten von Sensen und Sicheln es gibt und wie die Geräte fachmännisch auf den Benutzer eingestellt werden. Spüren Sie am eigenen Leib, wie mit der richtigen, gleichmäßigen Bewegung der ganze Körper nicht nur geschont wird, sondern auch wie das Zischen der Sense entspannt. Neben der richtigen, schonenden Handhabung und Pflege der Sense erfahren Sie von ihm natürlich auch, wie das Dengeln funktioniert. Also: Lassen Sie den Rasenmäher stehen und erleben Sie wie eine jahrhundertealte, bäuerliche Tätigkeit zu einer intensiven Begegnung mit der Natur wird.

    Die Kosten für den Kurs betragen 10 Euro pro Person.

    Festes Schuhwerk ist ein Muss und wenn möglich sollte eine lange Hose getragen werden. Wer keine eigene Sense hat, kann sich eine im Museum ausleihen. Wenn Sie eine eigene Sense besitzen unbedingt mitbringen, vor allem, wenn Sie das Schärfen benötigt! Anmeldung und weitere Infos unter Tel.: 09233-5225

  • Sa
    23
    Jun
    2018
  • So
    22
    Jul
    2018
  • Mi
    08
    Aug
    2018
    11.00 - 15.00 Uhr

    Anmeldung erforderlich unter Telefon 09233/4040, begrenzte Teilnehmerzahl

  • So
    09
    Sep
    2018
    14.00 Uhr

    mit Führung durch die Ausstellung „Dr. Friedrich Wilhelm Singer - praktischer Arzt und Heimatforscher (1918-2003)“, Eintritt frei

  • So
    23
    Sep
    2018
    14.00 - 17.00 Uhr

    in Kooperation mit dem Bayerischen Bauernverband
    und der Kreisfachberatung für Gartenkultur und Landespflege,
    Landkreis Wunsiedel

  • Mi
    10
    Okt
    2018
    16.00 Uhr

    mit Claudia Büttner, Kreisfachberaterin für Gartenkultur und Landespflege, Landkreis Wunsiedel

  • So
    21
    Okt
    2018
  • So
    04
    Nov
    2018
    14.00 - 17.00 Uhr

    mit Beate Roth, Anmeldung erforderlich, begrenzte Teilnehmerzahl

  • Do
    15
    Nov
    2018
    19.00 Uhr

    von Adrian Roßner, Referent für Heimat- und Brauchtumspflege des Fichtelgebirgsvereins

  • So
    25
    Nov
    2018
  • Do
    13
    Dez
    2018