AKTUELL

Führung durch die aktuelle Ausstellung „Verteufelt, verlockend, verflixt. Giftpflanzen – gefährlich und heilsam“

„Die Dosis macht das Gift.“
am 07.05.2017 um 14.00 Uhr im Volkskundlichen Gerätemuseum Arzberg-Bergnersreuth

Manche Pflanzen haben das besondere Etwas: Gift! In Deutschland gibt es ca. 200 giftige Pflanzenarten und unzählige ebenso toxische Unterarten. Die neue Ausstellung im Gerätemuseum Bergnersreuth, nimmt die gefährlichsten unter den Giftpflanzen in den Fokus: „die giftigen 13“. Denn oft sind die Pflanzen nicht nur betörend schön, sondern enthalten auch komplizierte Stoffe, die ebenso todbringend wie heilsam wirken können. Am Sonntag, den 07. Mai 2017 um 14 Uhr sind alle Interessierten zu einer Führung durch die aktuelle Ausstellung „Verteufelt, verlockend, verflixt. Giftpflanzen – gefährlich und heilsam“ eingeladen. In einem kurzweiligen Rundgang werden die Wirkung und der Nutzen der gefährlichsten Giftpflanzen vorgestellt. Der Besucher erfährt zum Beispiel, warum Rizinusöl ein altbewährtes Heilmittel ist, obwohl die Rizinussamen zu den giftigsten bekannten Pflanzenteilen gehören. Anhand spannender Exponate aus der Welt der Arzneipflanzen wird außerdem die heikle Arbeit des Apothekers erklärt. Lauschen Sie spannenden und „giftigen“ Geschichten und erfahren Sie warum zwischen Heilung und Verderben oft nur ein schmaler Grat liegt. Ob Unfall oder Kriminalfall, nicht selten fielen Ahnungslose verschiedenen Giften oder auch überdosierten Arzneimitteln zum Opfer. Also begeben Sie sich auf die sichere Seite und lassen Sie sich einen Rundgang durch die Ausstellung nicht entgehen.

Weitere Infos unter: 09233-5225

„Gegen Unkraut ist ein Kraut gewachsen! – Gärtnern ohne Gift“

Vortrag von Claudia Büttner, Kreisfachberaterin für Gartenkultur
und Landespflege, Landkreis Wunsiedel i.F.

am 23.04.2017 um 14 Uhr im Volkskundlichen Gerätemuseum Bergnersreuth. Der Eintritt ist frei.

Unkraut im Garten. Für viele Hobbygärtner ein wiederkehrender Alptraum. Was kann man tun, wenn räuberische Schädlinge oder Krankheiten unsere Ernte bedrohen? Oder wenn der Garten im Unkraut unterzugehen droht? Ist jedes Unkraut schädlich und muss es sofort entfernt werden? Um im eigenen Hausgarten auf chemische Pflanzenschutzmittel zu verzichten, ist es wichtig ein ökologisches Gleichgewicht durch naturgemäße Bodenpflege und die Förderung von Nützlingen im Garten herzustellen. In Ihrem Vortrag „Gärtnern ohne Gift“ verrät Claudia Büttner Tipps und Tricks, wie Sie Ihren Garten mit Hilfe von natürlichen Prozessen ohne chemische Mittel gedeihen lassen, so dass durch eine nachhaltige Gartenbewirtschaftung, im biologischen Gleichgewicht, die Freude am Gärtnern nicht verloren geht. Sie erhalten einen Einblick, wie man Pflanzenschutz im heimischen Garten auf natürliche Art durchführen kann und werden erfahren, wie Sie erfolgreich kompostieren, wie Sie Nützlinge in Ihrem eigenen Garten züchten oder Tees, Jauchen und Brühen zur Steigerung der Widerstandskraft von Pflanzen herstellen können, damit ihr Garten zu einer wohltuenden Oase für den Menschen wird, aber auch als harmonischer Lebensraum einer vielfältigen Tier- und Pflanzenwelt dient.

Weitere Informationen im Gerätemuseum unter: 09233/5225

Kurs „Dekoratives Weidenflechten für Haus & Hof“

Echte Augenweiden!
mit Andrea Trettenbach am 08.04. 2017 von 11.00 Uhr – 13.00 Uhr
im Volkskundlichen Gerätemuseum Bergnersreuth

Das Weidenflechten gehört zu den ältesten Handwerken der Menschheitsgeschichte. Vor allem in der Gartengestaltung hat dieses uralte Handwerk bis heute nichts an Aktualität verloren. Ob als Zaun, Ranke oder als Dekoration, dieses Naturmaterial bietet unwahrscheinliche viele Möglichkeiten. Mit nur wenig Werkzeug und etwas Geschick lassen sich wunderschöne Gegenstände aus dem robusten Werkstoff Weide erschaffen und gleichzeitig wird eine intensive Verbindung mit der Natur erzeugt. Der Kurs „Weidenflechten“ im Gerätemuseum Bergnersreuth bietet die Möglichkeit das traditionelle Handwerk zu erlernen. Wie es geht, zeigt die versierte Korbflechterin Andrea Trettenbach aus Kulmain im Gerätemuseum Bergnersreuth. Lassen Sie Ihrer Kreativität freien Lauf und gestalten Sie Ihr nächstes Gartenobjekt selbst. Dieses dürfen Sie als Lohn natürlich mit nach Hause nehmen.

Der Kurs ist für AnfängerInnen und Fortgeschrittene geeignet und kostet 42 € inkl. Material. Die Teilnehmerzahl ist begrenzt. Eine Anmeldung ist erforderlich.
Anmeldung und weitere Infos im Gerätemuseum unter: 09233/5225

Kurs „Posamentenknopf wickeln“

„Auf die Knöpfe fertig los!“
mit Sandra-Janine Müller am 02.04. 2017 von 10-13 Uhr
im Volkskundlichen Gerätemuseum Bergnersreuth

Im 18. Jahrhundert war er weit verbreitet: Der Posamentenknopf. Bis vor kurzem war seine Herstellung noch ein gut gehütetes Geheimnis der Knopfmacher. Dieses konnte nun gelüftet werden und seine Verwendung erlebt eine Renaissance. Denn er ist mehr als nur ein einfacher Verschluss für Jacken, Taschen oder Kissen. Seine leuchtenden Farben und die außergewöhnliche Gestaltung machen jedes Kleidungs- und Schmuckstück zu einem echten Hingucker. Vor allem auf Trachten ist die farbenfrohe Handarbeitskunst wiederzufinden. Haben Sie Lust zu lernen die textilen Kunstwerke einmal selbst herzustellen? Dann bietet der Kurs „Posamentenknopf wickeln“ im Gerätemuseum Bergnersreuth für alle, die Mut zur Tracht zeigen und die Freude an traditionell gefertigter und schöner Kleidung haben, die Möglichkeit, diese historische Arbeitstechnik zu erlernen. Die erfahrene Kursleiterin Sandra-Janine Müller zeigt, wie solche Knöpfe hergestellt werden. Gefertigt wird ein Knopf mit kleinen Karos in der Mitte, basierend auf der Technik des kreuzförmig gemusterten Ottobeurer Knopfes. Dieser wird nicht nur gewickelt, sondern auch gewebt. Mit Garn und Fingerspitzengefühl verwandeln sich Holzscheiben in kleine textile Kunstwerke, die sich kreativ verwenden und weiterverarbeiten lassen. Egal ob das fertige Stück auf der Tracht, als Ohrring oder Kettenanhänger getragen wird, bewundernde Blicke sind dem Träger gewiss. Knopfhalter, Schere, Nadel, Garn und zwei Knopfrohlinge werden gestellt. Der Kurs ist sowohl für Anfänger als auch zum Vertiefen von Knopfmacherkenntnissen geeignet. Wer schon Knopfmachererfahrung hat und bereits mit eigenem Werkzeug arbeitet, kann dieses gern mitbringen.

Der Kurs kostet 49 € inkl. Material plus 2 € Museumsbeitrag. Die Teilnehmerzahl ist begrenzt.

Zur Kursleiterin:
Sandra-Janine Müller ist in der Trachtenberatungsstelle des Bezirks Schwaben tätige Trachtenschneiderin und gilt als Expertin auf dem Gebiet des Posamentenknopfwickeln. Seit 2010 ist sie als Designerin unter dem Namen Trachtenpunk in ihrer eigenen Werkstatt tätig. Mit ihrer Posamentenknopf-Manufaktur ist die erfahrene Trachtenliebhaberin weit über die Landesgrenzen hinaus bekannt und erste Anlaufstelle für alle, die Knopfmacher – Zubehör suchen oder individuelle Knopf-Unikate in Auftrag geben wollen. Daneben hat Sie auch an den Büchern „Posamentenknöpfe“ und „Die ganze Welt der Knöpfe“ mitgeschrieben.

Anmeldungen im Gerätemuseum unter: 09233-5225