AKTUELL

Lebendiger Adventskalender 2018 zur Heiligen Lucia

am Donnerstag, 13.12.2018, ab 18.00 Uhr im Gerätemuseum Bergnersreuth
mit Regina Maria Rosner

Der Advent ist eine Zeit der Besinnung, in denen Bräuche eine große Rolle spielen. Zum lebendigen Adventskalender in Arzberg findet im Gerätemuseum Bergnersreuth auch dieses Jahr wieder eine besinnliche Stunde rund um die Bräuche und Traditionen zur Heiligen Lucia statt. Mitten im Advent begeht die Kirche alljährlich den Gedenktag der Heiligen. Im Mittelpunkt des Lichterfestes steht die „Lichtbraut“ Lucia, ein in weiß gekleidetes Mädchen mit einer Lichterkrone im Haar. Der Brauch soll das Ende der dunklen Tage symbolisieren. Es heißt, die Luzienbraut kündet das Licht an, das an Weihnachten in die Welt kommt. Verbreitet ist der Brauch zum Luciafest vor allem in Skandinavien und besonders in Schweden ist der Festtag im Adventsbrauchtum verhaftet. Regina Maria Rosner erzählt zum Festtag der Heiligen Lucia die bewegte Geschichte der jungfräulichen Märtyrerin aus dem frühen vierten Jahrhundert und schildert die zahlreichen verschiedenen Bräuche rund um die Heilige. Im Anschluss tritt die Heilige Lucia auf. Zu ihrem Einzug wird das Lucia – Lied „Natt går tunga fjät“ angestimmt. Heiße Getränke wie Tee und Punsch wärmen bei winterlichen Temperaturen das Gemüt. Passend dazu gibt es frisch gebackene Leckereien aus dem Holzbackofen des Museums.

Der Eintritt ist frei.
Weiteres Infos unter: 09233-5225

Workshop „Kultur für alle?!“

am Donnerstag den 29.11.2018 von 14-17 Uhr im Möbelsaal des Fichtelgebirgsmuseums Wunsiedel

Im Zusammenhang mit dem Projekt „Wer sind Wir? kulturelle Diversität in der Region(algeschichte) der Fichtelgebirgsmuseen, gefördert im Fonds Stadtgefährten der Kulturstiftung des Bundes, findet am 29.11. im Möbelsaal des Fichtelgebirgsmuseums von 10-17 Uhr der Workshop „Kultur für alle?! Gestaltung partizipativer Kulturformate“ statt. Obwohl das Thema Partizipation, welches mittlerweile in aller Munde ist  und allen Bereiche des Lebens immer mehr einnimmt, gibt es gerade in der Kulturarbeit noch einiges an Nachholbedarf und Fragen zu Umsetzungsmöglichkeiten. Deshalb soll in dem Workshop erörtert werden, welche neuen Methoden und Möglichkeiten im Bereich der Teilhabe der Gesellschaft an Kulturformaten sinnvoll und umsetzbar sind. Angesprochen sind interessierte Kulturschaffende der Region, da gerade Anregungen aus allen Bereichen der Kulturarbeit für den Workshop fruchtbar sind. Bei Interesse besteht außerdem die Möglichkeit erste Ideen des Workshops weiterzuführen und im Rahmen des Projektes gemeinsam umzusetzen. Der Workshop wird geleitet von Inken Bößert, Kulturmanagerin aus Bayreuth. Da die Plätze für den Workshop begrenzt sind, bitten wir um vorherige Anmeldung entweder per Email bei: nitzschke@fichtelgebirgsmuseum.de, per Fax unter: 09232 4948 oder schriftlich unter: Fichtelgebirgsmuseum Wunsiedel, Spitalhof 5-7, 95632 Wunsiedel

Weitere Informationen:
Fichtelgebirgsmuseum Wunsiedel
Diana Nitzschke
Spitalhof 5-7
95632 Wunsiedel
nitzschke@fichtelgebirgsmuseum.de

Führung durch die Ausstellung „Dr. Friedrich Wilhelm Singer – praktischer Arzt und Heimatforscher (1918-2003)“


am 25.11.2018 um 14 Uhr im Volkskundlichen Gerätemuseum Bergnersreuth

Am Tag des offenen Denkmals, dem 09. September 2018 sind alle Interessierten zu einer Führung durch die Ausstellung „Dr. Friedrich Wilhelm Singer – praktischer Arzt und Heimatforscher (1918-2003)“ eingeladen. Um 14 Uhr werden in einem kurzweiligen Rundgang durch die zehn Themenbereiche in Bergnersreuth ausgewählte Objekte aus den Bereichen Landwirtschaft, Handwerk, Bergbau, Möbel, Brauchtum und Alltagskultur und Medizingeschichte vorgestellt. Erfahren Sie Interessantes zu den Exponaten und ihrer Geschichte sowie Aufschlussreiches zur Arbeitsweise des Heimatforschers. Der eindrucksvolle Nachbau der Praxis des Arztes sowie über 200 Objekte machen die Ausstellung zu einem Augenschmaus, den Sie sich nicht entgehen lassen sollten. Im Anschluss besteht auch die Möglichkeit den Ausstellungsteil in Wunsiedel zu besichtigen. Hier werden die Themen Archäologie, Porzellan, Zinn und Druckgrafik präsentiert.

Der Eintritt ist frei.
Informationen unter: museum@bergnersreuth.de oder 09233/5225

Vortrag „Alexander von Humboldt und sein Wirken im Fichtelgebirge“

von Adrian Roßner, Fichtelgebirgsverein, am Donnerstag, 15.11.2018,
um 19 Uhr im Volkskundlichen Gerätemuseum Bergnersreuth

Alexander von Humboldt und der Bergbau sind Begriffe, die untrennbar mit Arzberg verknüpft sind. In Arzberg bestimmten das Eisenerz und das namengebende Gewerbe über viele Jahrhunderte das Leben seiner Bewohner. Einfluss und Wirken des Gelehrten von Humboldt auf die Stadt und ihr Gewerbe beleuchtet Adrian Roßner in seinem Vortrag „Alexander von Humboldt und sein Wirken im Fichtelgebirge“. Vor knapp 250 Jahren erblicke Alexander von Humboldt das Licht der Welt. Als gerade einmal 23 Jähriger wurde er nach Arzberg entsandt, um den darniederliegenden Bergbau wiederzubeleben, rentabel zu machen und eingehend zu erforschen. Somit beschritt von Humboldt die Welt der Forschung und Wissenschaft im Fichtelgebirge. Grund genug für den Referenten in seinem reich bebilderten Vortrag, von Humboldts Tätigkeiten in unserer Heimat nachzuspüren und den Blick dabei auch auf seine bislang weniger bekannten Projekte zu richten. Immerhin kann auch die Saalequelle, deren heutige Form mit einem Bergwerk zusammenhängt, das Humboldt einst gefördert hatte, ein Jubiläum feiern. Vor 150 Jahren erhielt sie ihr heutiges Aussehen. Adrian Roßner ist Referent für Heimat- und Brauchtumspflege beim Fichtelgebirgsverein und zusätzlich bestellter Kreisarchivpfleger des Landkreises Hof. Als ausgewiesener Kenner unserer Region und brillanter Redner beleuchtet er dieses spannende Kapitel der Regionalgeschichte in seinem Vortrag „Alexander von Humboldt und sein Wirken im Fichtelgebirge“.

Der Eintritt ist frei.

Informationen unter: museum@bergnersreuth.de oder 09233/5225