AKTUELL

Einschießen und Genießen

Brotbacktage im Volkskundlichen Gerätemuseum

Backofen„Hol uns raus, hol uns raus, wir verbrennen sonst.“ Fast meint man diese Worte zu hören, wenn man durch den Garten des Volkskundlichen Gerätemuseums geht. Das gerade im Garten eines ehemaligen Bauernhofes ein Holzbackofen steht, kommt dabei nicht von ungefähr. Auch wenn der Ursprung des Backens auf Stein bis in das alte Ägypten zurückverfolgt werden kann, spi elte das Brotbacken im Ofen besonders im bäuerlichen Leben eine gewichtige Rolle. War doch Brot lange Zeit das Hauptnahrungsmittel auf dem Lande. Feuer machen, Ofen schüren, Teig bereiten, Laibe formen und diese einschießen und wieder herausholen – jeder Beteiligte hatte seine Aufgabe.

Nun ist die Zeit des Holzbackofens wieder gekommen und immer mehr Menschen entschließen sich zu dieser traditionellen Form des Backens. Dieser Tradition folgt ebenso das Museum. Seit dem Sommer 2014 wird regelmäßig einmal im Monat eingeschürt und frisches Brot gebacken. Ebenso wird zu Veranstaltungen Brot gebacken. Die Besonderheit der Museumsbrote ist der traditionelle Brotstempel mit den Kürzeln IHS. Die drei Kürzel stehen für die ersten drei griechischen Buchstaben des amens Jesu Jota – Eta- Sigma. Brotstempel dienten der Weihe, Verzierung und dem Kennzeichnen von Brot, als es noch in Kommunbackhäusern gebacken wurde. Alle Brotsegen dienten dazu Gott für das wichtigste Grundnahrungsmittel zu danken.

Die nächsten Brotbacktermine im Museum:
24. September 2015 und 15. Oktober 2015

Die verbindliche Vorbestellung zu den Backtagen ist unbedingt zu beachten. Die Bestellung kann über Telefon, Email oder Persönlich erfolgen. Die fertigen Brote können jeweils ab 12:00 Uhr bis 17:00 Uhr abgeholt werden. Ein Pfundlaib kostet 2,50 Euro.

Kontakt:
Frau Schroedter 09233-5225 oder
schroedter(at)bergnersreuth(punkt)de

Führung durch die Ausstellung

Die Ladys mit dem grünen Daumen –
besondere Frauen und ihre Liebe zum Garten

am Sonntag den 23.08. 2015 um 15:00Uhr

SA_Ladys_FuehrungSommerzeit-Ferienzeit-Gartenzeit. Das Thema Garten und Gartengestaltung zieht sich durch die Jahrhunderte und findet immer wieder begeisterte Anhänger. Im Adel und dem wohlhabendem Bürgertum waren es vor allem die Damen, welche die Entwicklung der Gartenkunst nicht unwesentlich beeinflusst haben. Mit neun dieser Ladys und ihren grünen Paradiesen beschäftigt sich die Ausstellung „Die Ladys mit dem Grünen Daumen“ im Volkskundlichen Gerätemuseum Bergnersreuth. Passend in den Ferien bietet das Museum eine unterhaltsame Führung durch diese an. Von Katharina de Medici, über Wilhelmine von Bayreuth bis hin zu Viktoria Freifrau von dem Bussche wird über Kniffe und Tricks, große und kleine Projekte und Eigenarten der jeweiligen Frauen und das besondere an den von ihnen angelegten Gärten und Parks berichtet. Die Führung startet 15:00 Uhr, Treffpunkt ist die Kasse.

Der Eintritt ist frei. Weitere Infos unter Tel.: 09233-5225

Sonderausstellung vom 18.4. bis 20.9.2015

Die Ladys mit dem grünen Daumen –
besondere Frauen und ihre Liebe zum Garten
Schirmherrschaft: Uschi Dämmrich-von Luttitz

SA_Ladys_UschiDaemmrich

Uschi Dämmrich-von Luttitz

Es ist eine faszinierende Geschichte – die Lovestory zwischen Frauen und ihren selbsterschaffenen grünen Paradiesen. Insbesondere Damen aus Adel oder sehr wohlhabendem Bürgertum kommt der Verdienst zu, die Entwicklung der Gartenkunst nicht unwesentlich beeinflusst zu haben. Im neuzeitlichen Europa ist es zunächst Katarina de Medici (1519-1589), die als französische Königin einen enormen Einfluss auf die Gestaltung des Gartens von Schloß Chenonceau an der Loire hatte. In Oberfranken ist es vor allem die aus Preußen stammende Wilhelmine von Bayreuth (1709-1758) Schwester Friedrichs des Großen, die mit Sanspareil einen an den englischen Landschaftsgarten angelehnten Felsengarten schuf. Mit Kaiserin Josephine de Beauharnais (1763 – 1814), die den Beinamen die Rosenkaiserin erhielt, beginnt in ihrem Garten im Chateau de Malmaison die Phase in der Frauen Pflanzen wissenschaftlich erforschen, Züchtungen in Auftrag geben und generell ein botanisches Interesse entwickeln.

Erfahren Sie hier mehr zur neuen Sonderausstellung…

Pressefotos finden Sie in unserem Pressebereich unter „SONDERAUSSTELLUNG – „Die Ladys mit dem grünen Daumen…“. Die Verwendung der Bilder ist kostenfrei im Rahmen der Berichterstattung über die Ausstellung.