Am 24.12. und 31.12. bleiben die Fichtelgebirgsmuseen geschlossen. Ansonsten gelten die regulären Öffnungszeiten von Dienstag bis Sonntag 10-17 Uhr.

Weihnachten steht vor der Tür und die Fichtelgebirgsmuseen in Wunsiedel und Arzberg-Bergnersreuth laden an den staaden Tagen zwischen Weihnachten und Heilig Drei König zu einem Besuch ein.

In beiden Museen lockt noch bis zum 03.02.2019 die Ausstellung „Dr. Friedrich Wilhelm Singer – praktischer Arzt und Heimatforscher (1918-2003)“ Die Ausstellung zeigt, an den beiden Standorten Wunsiedel und Bergnersreuth anlässlich des 100. Geburtstags des Arzberger Arztes und Heimatforschers, in mehr als 10 verschiedenen Themenbereichen über 200 Objekte, die einen einzigartigen Einblick in die Geschichte des Fichtelgebirges ermöglichen. Denn Dr. Singer hat eine wahre Schatzkammer zur Sachkultur des Fichtelgebirges von der Vor- und Frühgeschichte bis ins 20. Jahrhundert unermüdlich und kenntnisreich zusammengetragen. Viele der regionalgeschichtlich bedeutsamen Objekte in der Ausstellung finden sich vielfach auch in den von Dr. Singer veröffentlichten Aufsätzen oder Publikationen wieder und sind bisher nur aus Fotos bekannt, einige Stücke, die seine Nachfahren im Januar 2017, nach dem Tod der Witwe Dr. Singers den Fichtelgebirgsmuseen überließen, wurden noch nie veröffentlicht oder gezeigt.

Außerdem kann im Fichtelgebirgsmueum Wunsiedel noch bis 10.03.2019 die Ausstellung  „Der Reiter ohne Kopf. Sagen aus dem Fichtelgebirge – Texte & Bilder“ bestaunt werden. Anhand 52 einfühlsamer Illustrationen lässt der Nürnberger Künstler Hartmuth E. Raabe fast vergessene Sagen, die dem Fichtelgebirge entspringen wieder lebendig werden. Die Erzählungen wurden von Adrian Roßner zusammen mit Klaus Hoechstetter und Reinhardt Schmalz für das gleichnamige Buch zur Ausstellung zusammengestellt. Ein visuelles Erlebnis aus weißen Frauen, Hexenspuk, Billmesschneider, dem Teufel, der Drud und vielen weiteren sagenhaften Gestalten und Begebenheiten erwartet die Besucher.

Auch die Landschaftskrippen in beiden Museen sind ein Besuch für die ganze Familie wert. Die Marktredwitzer und Zittauer Landschaftskrippen im Fichtelgebirgsmuseum laden mit ihren zahlreichen Details zu einer Entdeckungsreise ein. Im Volkskundlichen Gerätemuseum Bergnersreuth findet sich die Weiß´sche Krippe mit ihren 1700 Tonfiguren, 200 Gebäuden, mehreren hunderten Kleinteilen und handgemalten Panoramen von Emil Richter. Die Besonderheit ist ihr außergewöhnlich großer orientalischer Teil, welcher das Heilsgeschehen um Jesus Christus vor einer Wüstenlandschaft darstellt. Interessierte können am 6.1. zum Krippenschautag ab 10 Uhr die Weiß’sche Krippe in Bergnersreuth bei freiem Eintritt bestaunen.