Kochkurs „Die perfekte Martinsgans – Gan(s)z klassisch“

mit Beate Roth am 08.11.2015 von 14-17 Uhr im Gerätemuseum Arzberg-Bergnersreuth

MartinsgansDen Brauch zu Sankt Martin eine Gans zu essen kennt fast jeder. Viele Legenden ranken sich um das Thema, warum ausgerechnet am 11. 11. die Gänse in den Ofen wandern. Zum einen sind die Gänse an diesem Tag reif zum Schlachten. Zum anderen hängt es aber auch damit zusammen, dass das Bauernjahr zu Ende geht. Teile des Gesindes wurde entlassen und die Martinsgans war eine Art Abschiedsessen. Ebenso beginnt mit Sankt Martin die vorweihnachtliche Fastenzeit. Es gibt also mehrere Gründe, an diesem Tag einen Gänsebraten zuzubereiten. Ist der Grund für den Gänsebraten zumeist gleich, so gibt es doch Unterschiede bei der Zubereitung. Im Norden der Deutschlands ist es üblich, die Gans mit einer Mischung aus Mett, Zwiebeln, Knoblauch und Kräutern zu füllen, während der Süden bei der Zubereitung auf eingeweichte Semmeln, Esskastanien, geröstete Nüsse, Äpfel, Pflaumen, Zucker, Salz, Essig und Rotwein setzt. Die Teilnehmer lernen dabei ganz klassische Martinsrezepte neu kennen und bereiten diese zu. Die Braten darf dann natürlich gemeinsam am Ende des Kurses verspeist werden. Im Anschluss erhalten die Teilnehmer die Rezepte der gekochten Gerichte sowie Weitere für zu Hause.

Der Kurs kostet 27,00 €. Die Teilnehmerzahl ist begrenzt. Anmeldungen im Volkskundlichen Gerätemuseum Bergnersreuth unter: 09233-5225

Zur Kursleiterin:
Beate Roth ist mittlerweile in ganz Deutschland unterwegs um ihr Wissen um regionale Küche in Kursen und Veranstaltungen zu präsentieren. Sie entwickelt ständig neue Ideen und versteht es hervorragend historische Rezepte in unsere Zeit umzuinterpretieren. Beate Roth engagiert sich bei „Essbares Fichtelgebirge“ und bei der „Genussregion Oberfranken“. Sie hat mit Spezialitäten nach Jean Paul bereits mit großem Erfolg den Bayerischen Landtag bekocht.