AKTUELL

Herzlich willkommen!

Wir freuen uns sehr, dass Sie unseren Internetauftritt besuchen. Sie erfahren hier Interessantes über das Volkskundliche Gerätemuseum Arzberg/Bergnersreuth und erhalten Informationen über aktuelle Sonderausstellungen. Wir halten Sie auch über unsere zahlreichen Aktivitäten auf dem Laufenden und berichten von Ereignissen und Veranstaltungen in unserem Hause. Dazu wünschen wir Ihnen viel Spaß und eine gute Zeit.

Viele Grüße
Ihr Museums-Team

SENSation – KURS „Mähen mit der Sense“

mit Andreas Schmiedinger vom Lernort Natur-Kultur Fichtelgebirge e.V. am 13.06.2018 von 18 – 21 Uhr

Mähen mit der Sense ist Ökologisch, Effektiv und Gesund. Vor allem für Bienen und Insekten ist das Mähen mit der Sense eine gute Tat, weshalb schon seit Jahrhunderten die Sense verwendet wird, um Getreide zu ernten und Gras zu schneiden. Außerdem kommt man mit der Sense in die hinterste Ecke von Wiese und Feld und auch das Mähen an Steilhängen und rund um Baumgruppen ist kein Problem. Da die Sense keinen Lärm macht, steht sogar an Sonn- und Feiertagen dem Rasenschnitt nichts mehr im Wege. Doch Mähen mit der Sense will gelernt sein. Im Kurs zeigt Ihnen Andreas Schmiedinger vom Lernort Kultur Natur e.V. welche Arten von Sensen und Sicheln es gibt und wie die Geräte fachmännisch auf den Benutzer eingestellt werden. Spüren Sie am eigenen Leib, wie mit der richtigen, gleichmäßigen Bewegung der ganze Körper nicht nur geschont wird, sondern auch wie das Zischen der Sense entspannt. Neben der richtigen, schonenden Handhabung und Pflege der Sense erfahren Sie von ihm natürlich auch, wie das Dengeln funktioniert. Also: Lassen Sie den Rasenmäher stehen und erleben Sie wie eine jahrhundertealte, bäuerliche Tätigkeit zu einer intensiven Begegnung mit der Natur wird.

Die Kosten für den Kurs betragen 10 Euro pro Person.

Festes Schuhwerk ist ein Muss und wenn möglich sollte eine lange Hose getragen werden. Wer keine eigene Sense hat, kann sich eine im Museum ausleihen. Wenn Sie eine eigene Sense besitzen unbedingt mitbringen, vor allem, wenn Sie das Schärfen benötigt! Anmeldung und weitere Infos unter Tel.: 09233-5225

1. Arzberger SingCafé im Festzelt

am 11.06.2018 von 14:30 – 17:00 Uhr im Gerätemuseum Bergnersreuth

Anlässlich seines 25-jährigen Jubiläums feiert das Gerätemuseum Bergnersreuth am 11.06. mit viel Musik. Gemeinsam mit dem Bayerischen Landesverein für Heimatpflege e.V. findet am Montag, den 11.06. von 14:30 – 17:00 Uhr das 1. Arzberger SingCafé im Festzelt statt. Das 1. SingCafé bietet eine Gelegenheit für alle, die gerne aus Freude singen – in lockerer Atmosphäre bei einer guten Tasse Kaffee zusammenzukommen, denn Singen ist ein Gesundheitselixier. Es stärkt Körper und Geist sowie das Gemeinschaftsgefühl. Fühlen Sie sich herzlich willkommen! Das Museum reicht Kaffee und Kuchen. Das SingCafé wird angeleitet und ist generell generationenübergreifend. Die Singleitung übernimmt Carolin Pruy-Popp.

Der Eintritt ist frei.

Singleitung:
Carolin Pruy-Popp hat für den Bayerischen Landesverband für Heimatpflege e.V. die Leitung der Beratungsstelle für Volksmusik in Franken, Bad Berneck inne. Immer wieder trifft man die Musikpädagogin bei zahlreichen Sing- und Tanzveranstaltungen, vor allem das von ihr angeleitete Wirtshaussingen in der Region erfreut sich großer Beliebtheit. Daneben ist Frau Pruy-Popp Geigerin und Sängerin bei den beiden fränkischen Volksmusikformationen BoXgalopp und Ollapodrida.

Weitere Informationen unter Tel. 09233/5225 oder museum@bergnersreuth.de

Neue Sonderausstellung

„Dr. Friedrich Wilhelm Singer – praktischer Arzt und Heimatforscher (1918-2003)“

vom 02.06.2018 – 03.02.2019 in den Fichtelgebirgsmuseen (Standorte Wunsiedel und Bergnersreuth)

Eröffnung am 01.06.2018 um 19 Uhr im Volkskundlichen Gerätemuseum Arzberg-Bergnersreuth.

Zum 100. Geburtstag des Heimatforschers Dr. Friedrich Wilhelm Singer (1918-2003) widmen ihm die Fichtelgebirgsmuseen eine große Ausstellung an den Standorten Arzberg-Bergnersreuth und Wunsiedel. Themen der Präsentation sind Lebenslauf, Arbeitsweise, Werk und vor allem seine einzigartige Sammlung, die er in großen Teilen den Fichtelgebirgsmuseen übereignet hat. An beiden Standorten sind über 200 Objekte zu sehen. Friedrich Singer hat eine wahre Schatzkammer zur Sachkultur des Fichtelgebirges von der Vor- und Frühgeschichte bis ins 20. Jahrhundert unermüdlich und kenntnisreich zusammengetragen. Es findet sich unter anderem ein Schrank des Waldsassener Klosterschreiners Hauthmann, das einzige profane Stück, das erhalten ist und auf der Tür vermutlich sein Porträt zeigt. Hinzu kommt eine überdimensionale Reisetruhe, die von Alexander von Humboldt aus seiner Zeit in Arzberg stammt. Ein weiteres Highlight sind die Arzberger Berghaspel mit zugehöriger Bergordnung von 1619. Besondere archäologische Fundstücke sind zum Beispiel eine Silexpfeilspitze aus Hendelhammer von ca. 5000 v. Chr. oder der mittelalterliche Terrakottapuppenkopf aus der Burganlage Hohenberg. Ein besonderes Highlight ist auch die geschnitzte Testamentskapsel von 1691.

Erfahren Sie hier mehr zur neuen Sonderausstellung…